Pat*innen

Jede Courage-Schule muss mindestens ein/e Pat*in haben, den die Schüler*innen selbst suchen. Häufig handelt es sich bei den Pat*innen um Personen aus den Bereichen Kunst, Politik, Medien oder Sport. Indem sich die Pat*innen öffentlich für das Anliegen einsetzen, werden die Schüler*innen nicht nur am Tag der Titelübergabe, sondern dauerhaft in ihrem Engagement unterstützt.

Auf dieser Seite findet ihr Gruppen und Personen, die einer Pat*innenschaft zumindest einer Courage-Schule übernommen haben und mit einem Statement deutlich machen, wieso sie sich engagieren.

Die Pat*innen leisten mit ihrem Einsatz einen wichtigen Beitrag, Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage als parteiunabhängiges und nachhaltig erfolgreiches Netzwerk der Menschenrechtsarbeit in ganz Deutschland zu verankern.

Alle Pat*innen sind in der Funktion aufgeführt, die sie zum Zeitpunkt der Übernahme ihrer Patenschaft inne hatten. Eine Ausnahme von diesem Prinzip machen wir nur bei Bundeskanzler*innen und Bundesminister*innen.  


J

PatIn: Hannes Jaenicke

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich das Engagement für ein vorurteilfreies Miteinander, das ich bei sogenannten Erwachsenen oft vermisse, bei Schülern und Jugendlichen bewundere. Wären Zivilcourage und Toleranz Schulfächer sollte man sie zum Pflichtunterricht machen. Diese Eigenschaften sind wichtiger als gute Mathe- oder Chemienoten und Pisa-tests.

Jaenicke, Hannes; Schauspieler/Autor,

seit dem 16.11.2002 Pate der Rudolf-Steiner-Schule, Bielefeld, NRW
PatIn: Jahcoustix

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil jede Chance, die kommende Generation für das Thema Rassismus zu sensibilisieren und aufzuklären ein wichtiger Schritt für die Zukunft unserer Gesellschaft ist.

Jahcoustix (Dominik Haas); Musiker,

seit dem 07.12.2006 Pate der Anne Frank Realschule in Engen, Baden-Württemberg
PatIn: Hajo Jahn

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil die Schüler von heute die Bürger von morgen sind. Sie müssen im Klassenverband Toleranz und so den Umgang mit Nachbarn aller Religionen und Hautfarben lernen. Angesichts der zunehmenden rechtsextremistischen Gewalttaten sind solche Aktivitäten notwendiger denn je. Ein Zurückziehen des Staates ist fahrlässig, andererseits müssen wir alle - Schulen, Lehrer, Schüler, Bürger – Eigeninitiative ergreifen und uns nicht auf Vater Staat verlassen, der im Zweifel ein Stiefvater ist.

Jahn, Hajo; 1. Vorsitzender der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft e.V. und -Stiftung,

seit dem 28.06.1996 Pate der Kaufmännischen Schulen Wuppertal Ost, NRW
PatIn: Holger Jahnke

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil man gar nicht früh genug anfangen kann, das Thema in die Köpfe der Menschen zu bringen. Nur wer in jungen Jahren nicht mit gängigen Vorurteilen aufwächst, kann als Erwachsener der Welt offen und neugierig gegenüber treten. Darum ist eine Schule ohne Rassismus so wichtig.

Jahnke, Holger; Chefredakteur bei Radio MK,

seit dem 10.10.2013 Pate der Gemeinschaftsschule Neuenrade, NRW
PatIn: Jann Jakobs

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil diese Aktion ein herausragendes Beispiel für eine gelebte Demokratie ist, da alle Persönlichkeiten einer Schule, vom technischen Personal über die Lehrer und die Schüler, in den Entscheidungsprozess mit einbezogen werden. Gleichzeitig wird durch die Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ das Engagement der Schülerinnen und Schüler öffentlich in besonderer Form gewürdigt.

Jakobs, Jann; Oberbürgermeister der Stadt Potsdam,

seit dem 04.07.2006 Pate der Voltaire Gesamtschule in Potsdam, Brandenburg
PatIn: Jamaram

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil wir als Musiker und Reisende täglich erleben, wie wichtig interkulturelle Kommunikation ist. Denn nur wer über seinen eigenen Tellerrand hinausschaut, kann die Vielfältigkeit und Farbenfrohheit dieser Erde und ihrer Bewohner erleben und wird langsam begreifen, dass die Welt eins ist und wir alle zusammenarbeiten müssen!

Jamaram; Musiker,

seit dem 14.02.2008 Paten des Gymnasium Landau an der Isar, Bayern-Süd
PatIn: Gerhard Janetzky

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil jede Aktion für Toleranz unser Leben positiv beeinflusst.

Janetzky, Gerhard; Präsident der deutschen Olympischen Gesellschaft, Landesverband Berlin,

seit dem 01.09.2012 Pate der Helmuth-James-von-Moltke-Grundschule, Berlin
PatIn: Jazzkantine

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil Musik Grenzen schmelzen lassen kann.

Jazzkantine; Musikgruppe,

seit dem 23.06.2015 Pate des Gymnasium Neue Oberschule, Braunschweig, Niedersachsen.
PatIn: Tina Jelveh

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wir gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern aber auch den Lehrerinnen und Lehrern Verantwortung tragen müssen im Einsatz gegen jegliche Form von Diskriminierung, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Als Bürgermeisterin von Herne liegt es mir sehr am Herzen, dass alle Herner Bürger friedlich, tolerant und solidarisch miteinander leben!

Jelveh, Tina; Bürgermeisterin der Stadt Herne,

seit dem 14.10.2011 Patin der Gesamtschule Wanne-Eickel, NRW
PatIn: Julia Jentsch

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es leider immer wieder und überall auf der Welt Rassismus gibt und jede Schule ein Ort sein sollte, wo Rassismus keinen Platz hat und junge Menschen selber die Verantwortung übernehmen, miteinander und in gegenseitigem Respekt zu leben.

Jentsch, Julia; Schauspielerin,

seit dem 15.11.2005 Patin des Schulzentrums Geschwister Scholl, Bremen
Pat*in: Michael Jentzsch

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil wir alle Blutsbrüder sind.

Jentzsch, Michael; Schriftsteller;

seit dem 27.10.2015 Pate der Martin-Luther-King-Gesamtschule, Ratingen, NRW.
PatIn: Hermann Joha

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil sonst die „Dummen“ Spielräume erhalten.

Joha, Hermann; Geschäftsführer von actionconcept Film- und Stuntproduktion GmbH,

seit dem 21.07.2006 Pate der Georg-Ludwig-Rexroth-Realschule, Lohr am Main, Bayern
PatIn: Bruno Jonas

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil in der Öffentlichkeit immer nur die Schläger wahrgenommen werden. Es ist wichtig zu zeigen, dass es auch andere Jugendliche gibt.

Jonas, Bruno; Kabarettist,

seit dem 17.12.2009 Pate des Adalbert-Stifter-Gymnasiums Passau, Bayern

Foto: Steffi Jones

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil Rassismus alle betrifft, auch diejenigen, die wegschauen. Schule muss ein Ort sein, an dem Schülerinnen und Schüler sich frei entfalten und lernen können, ohne von Rassismus betroffen zu sein oder ihn tagtäglich erleben zu müssen. Die Vielfalt unserer Gesellschaft spiegelt sich nicht nur im Klassenzimmer wider – auch die DFB-Nationalmannschaften leben und siegen durch ihre Vielfalt.

Jones, Steffi; Trainerin der Frauen-Fußbnallnationalmannschaft,

seit dem 17.11.2003 Patin des Alexandrine-Hegemann-Berufskollegs in Recklinghausen, NRW, und seit dem 13.3.2005 Patin der Fichtenberg-Oberschule in Berlin.
PatIn: Stefan Jonitz

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil wir mündige Schüler mit Rückgrat brauchen.

Jonitz, Stefan; Geschäftsführer der Hettich Holding GmbH & Co. oHG

seit dem 29.05.2015 Pate der Realschule Bünde-Nord, Bünde, Nordrhein-Westfalen.
PatIn: Peter Joppich

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil es wichtig ist, dass sich die Menschen der verschiedenen Nationen und Kulturen mit Respekt begegnen und darüber Freundschaften schließen, so wie ich es im Sport weltweit erlebe.

Joppich, Peter; Fechter,

seit dem 19.06.2015 Pate der Realschule plus an der Untermosel, Kobern-Gondorf, Rheinland-Pfalz.
PatIn: Birgit Jörder

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage muss sein,
weil wir wissen, dass "Fremdenfeindlichkeit" verschwindet, wenn die Menschen sich kennenlernen
und mehr übereinander wissen. Dieses Engagement ist wichtig, denn wie wir
jungen Menschen die Notwendigkeit von Demokratie und Solidarität
vermitteln, wird letztlich über unsere Zukunft entscheiden.

Jörder, Birgit; Bürgermeisterin,

seit dem 05.06.2015 Patin der Europaschule Dortmund, >Dortmund, NRW.
PatIn: Joshi

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil es in Zeiten, in denen aktives Engagement gegen Neonazis von Politikern als "linksextremistisch" diskreditiert wird, umso wichtiger ist, jungen Menschen Mut zu machen, sich rechter Ideologie konsequent entgegenzustellen.

Joshi; Sänger der "Skatepunks",

seit dem 17.08.2009 Pate des Schiller-Gymnasium Hameln, Niedersachsen
Pat*in: Mohammed Jouni

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
denn der Kampf gegen Faschismus und Rassismus und für Menschenrechte dauert an und muss immer wieder und besonders an Schulen thematisiert werden. Dazu eignet sich die Berufsfachschule Paulo Freire wunderbar. Diese Schule setzt sich seit ihrer Gründung aktiv für von Rassismus betroffene Menschen ein und ergreift für sie Partei.

Jouni, Mohammed; Vorstandsmitglied im Bundesfachverband unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V., Sprecher für Jugendliche ohne Grenzen,

seit dem 19.7.2017 Pate der Berufsfachschule Paulo Freire im Zentrum ÜBERLEBEN, Berlin.
Pat*in: Shukrullah Joya

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist notwendig,
weil ich selbst in einem Land geboren und aufgezogen wurde, in dem die Feuer von Diskriminierung und Hass jeden Tag hoch lodern und ich damit viele schlechte Erfahrungen gemacht habe. Viele Menschen leiden unter Rassismus - auch im Namen von Religion, Nationalität, Sprachzugehörigkeit oder Hautfarbe. Jetzt ist es Zeit, NEIN zum Rassismus zu sagen. Es ist unser Recht, in Frieden zu leben und unser Glück zu teilen – ohne Angst und Sorge vor rassistischen Attacken. Jeder ist gleich und jeder ist besonders.

Joya, Shukrullah; Schauspieler

seit dem 09.12.2016 Pate der Heinrich-Zille-Grundschule, Berlin.
PatIn: Jean Jülich

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil dies insbesondere im Hinblick auf meine schlimme Vergangenheit in der Nazizeit für mich hohe Priorität hat.

Jülich †, Jean; Zeitzeuge, Autor, "Edelweißpirat",

seit dem 16.05.2007 Pate der Gesamtschule Waldbröl, NRW
PatIn: Dr. Thomas Jung

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil an der Schule Toleranz und Miteinander gelebt werden muss.

Jung, Dr. Thomas; Oberbürgermeister der Stadt Fürth,

seit dem 06.04.2011 Pate der Mittelschule Fürth Hans-Sachs-Straße, Bayern
PatIn: Peter Jung

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil wir alle in unserem Lebensumfeld aktiv werden müssen, uns engagieren und Verantwortung übernehmen müssen, gemeinsam Stärke gegen diejenigen zeigen müssen, die mit Worten und Taten gegen unsere freiheitliche und pluralistische Gesellschaft agitieren wollen. Toleranz und Courage sind grundlegende Werte für ein friedliches Zusammenleben in bunter Vielfalt und in einer weltoffenen Gesellschaft, die nicht auf Ignoranz oder Gleichgültigkeit beruht, sondern auf einer Kultur des wechselseitigen Respekts! Dafür ist eine couragierte Haltung erforderlich, Tag für Tag, von jeder und jedem von uns!

Jung, Peter; Oberbürgermeister der Stadt Wuppetal,

seit dem 29.09.2014 Pate des Städtisches Gymnasium Sedanstraße und seit 13.11.2014 Pate der OGGS Hesselnberg, Nordrhein-Westfalen
Pat*in: Maurice Jüngling

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil kein Mensch aufgrund seiner Herkunft, Religion oder Hautfarbe diskriminiert werden sollte.

Jüngling, Maurice; Wasserballspieler

seit dem 28.06.2017 Pate der Sportschule im Olympiapark – Poelchau-Schule, Berlin.
Pat*in: Josip Juratovic

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil es unglaublich wertvoll ist, wenn sich eine ganze Schule zu Toleranz und Vielfalt bekennt. Es ist mir persönlich ein Herzensanliegen, gegen Ungleichwertigkeit und Diskriminierung vorzugehen. Besonders stolz macht es mich dann, wenn sich junge Menschen durch dieses Projekt für unsere Werte und unsere Gemeinschaft einsetzen.

Juratovic, Josip; MdB (SPD);

seit dem 28.07.2015 Pate des Mönchsee-Gymnasiums Heilbronn, Heilbronn, Baden-Württemberg.