Pat*innen

Jede Courage-Schule muss mindestens ein/e Pat*in haben, den die Schüler*innen selbst suchen. Häufig handelt es sich bei den Pat*innen um Personen aus den Bereichen Kunst, Politik, Medien oder Sport. Indem sich die Pat*innen öffentlich für das Anliegen einsetzen, werden die Schüler*innen nicht nur am Tag der Titelübergabe, sondern dauerhaft in ihrem Engagement unterstützt.

Auf dieser Seite findet ihr Gruppen und Personen, die einer Pat*innenschaft zumindest einer Courage-Schule übernommen haben und mit einem Statement deutlich machen, wieso sie sich engagieren.

Die Pat*innen leisten mit ihrem Einsatz einen wichtigen Beitrag, Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage als parteiunabhängiges und nachhaltig erfolgreiches Netzwerk der Menschenrechtsarbeit in ganz Deutschland zu verankern.

Alle Pat*innen sind in der Funktion aufgeführt, die sie zum Zeitpunkt der Übernahme ihrer Patenschaft inne hatten. Eine Ausnahme von diesem Prinzip machen wir nur bei Bundeskanzler*innen und Bundesminister*innen.  


R

Pat*in: Max Raabe

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil ich in einer Gesellschaft ohne Hass leben möchte. Hass hat in den 1930er Jahren zur Ermordung von Millionen Menschen und zum Zweiten Weltkrieg geführt. Daraus müssen wir lernen.

Raabe, Max; Sänger und Leiter des Palast Orchesters

seit dem 3.11.2015 Pate der Gesamtschule Bruno H. Bürgel in Rathenow, Brandenburg.
PatIn: Thomas Rachel

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es Zeit ist, sich gemeinsam gegen Diskriminierung und Ausgrenzung auszusprechen.

Rachel, Thomas; MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung,

seit dem 07.05.2013 Pate des Nelly-Pütz-Berufskollegs des Kreises Düren, NRW
PatIn: Radio Energy Nürnberg

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil es immer noch viel zu oft passiert, dass Menschen weltweit rassistisch diskriminiert werden. Daher ist der Kampf gegen Rassismus von unserer Seite mit vollem Engagement zu unterstützen. Eine globalisierte Welt braucht eine couragierte und weltoffene Jugend, damit es ein friedliches Miteinader geben kann.

Radio Energy Nürnberg; vertreten durch Michael Hambrock, Geschäftsführer und Alexander Hajek, Programmdirektor,

seit dem 29.11.2013 Pate der Johann-Pachelbel-Realschule, Nürnberg, Bayern
PatIn: Radio FFN

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil nur aus couragierten Kindern couragierte Weltbürger heranwachsen. Die Schülerinnen und Schüler werden durch das Projekt für die Notwendigkeit eines liberalen und respektvollen Miteinanders sensibilisiert und darüber hinaus zu aktiven Botschafterinnen und Botschaftern einer friedlichen interkulturellen Gemeinschaft.

Radio FFN; Radiosender,

seit dem 18.09.2009 Pate der IGS Kronsberg, in Hannover, Niedersachsen
PatIn: Kerstin Radomski

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wir mehr Schülerinnen und Schüler brauchen, die der Diskriminierung und der Gewalt mutig entgegentreten, Neuem gegenüber aufgeschlossen sind und unsere Gesellschaft ein Stück weit verbessern.   

Radomski, Kerstin; Politikerin; MdB (CDU)

seit dem 12.03.2015 Patin des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium, Krefeld, Nordrhein-Westfalen
PatIn: Musikband Randale

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil Rassismus eine der dümmsten Erfindungen der Menschheit ist - dagegen muss man was tun!

Randale; Musikband,

seit dem 05.07.2012 Paten der Hans-Christian Andersen Schule in Bielefeld-Sennestadt, NRW
PatIn: Sebastian Rauch

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil niemand aufgrund seiner Herkunft oder seines Aussehens verurteilt werden sollte. Diskriminierung und Rassismus dürfen keinen Platz in unserer Gesellschaft einnehmen.

Rauch, Sebastian; Torwart, SV Babelsberg 03 e.V.,

seit dem 25.08.2011 Pate des Leibniz-Gymnasiums Potsdam, Brandenburg
PatIn: Michael Reepen

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil die Grundlage unserer Schule das christliche Menschenbild ist, das davon ausgeht, dass jeder Mensch das Ebenbild Gottes ist und Achtung und Ehre verdient.

Reepen, Michael; Benediktinermönch und Abt der Abtei Münsterschwarzach am Main in Unterfranken,

seit dem 09.07.2012 Pate des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach, Bayern
Pat*in: Anke Rehlinger

Foto: Uwe Bellhäuser

Ich unterstützte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil das Netzwerk für ein friedliches Miteinander und ein weltoffenes Deutschland steht. Wir setzen ein Zeichen für eine vielfältige Gesellschaft, in der wir Schutz, Integration und Perspektiven bieten.

Rehlinger, Anke; saarländische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr,

seit dem 16.3.2017 Patin des Berufsbildungszentrums Hochwald, Wadern, Saarland
PatIn: Sebastian Reich

Ich unterstütze Schule ohne Rassimus – Schule mit Courage,
weil es ein wichtiges Thema der heutigen Zeit ist. Gerade in Schulen sollte das Thema nicht aus den Augen verloren werden, dass kein Mensch auf Grund seiner Religion, Hautfarbe oder Herkunft diskriminiert werden darf. Gelebte Toleranz und gegenseitiger Respekt werden durch diese Aktion gefördert und thematisiert!

Reich, Sebastian; Bauchredner

seit dem 12.05.2015 Pate der Franz-Oberthür-Schule, Würzburg, Bayern
PatIn: Herman Reichold, www.kuenstler-herman.de

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es der richtige Moment ist, in der Zeit soziales Miteinander und respektvollen Umgang zu vermitteln.

Reichold, Herman; alias Künstler Herman,

seit dem 19.04.2012 Pate des Helene-Weber-Berufskollegs in Paderborn, NRW
PatIn: Dr. Jochen Reidegeld

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
ich fest daran glaube, dass in jedem Kind und Jugendlichen so viele Fähigkeiten und so viel Enthusiasmus wohnt, den sie entfalten können, wenn sie nicht durch Vorurteile und rassistisches Verhalten in ihrem Selbstvertrauen angegriffen werden.

Reidegeld, Dr. Jochen; Stellvertretender Generalvikar des Bistums Münster

seit dem 07.11.2014 Pate des Joseph-Haydn-Gymnasium, Nordrhein-Westfalen
PatIn: Dr. Carola Reimann

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil keine Schülerin und kein Schüler aufgrund der Herkunft, des Aussehens oder des Geschlechts unterdrückt werden sollte. Wir müssen Kindern und Jugendlichen die Chance bieten, in einer friedlichen, offenen und toleranten Umgebung aufzuwachsen. Das Projekt hilft, dies zu verwirklichen.

Reimann, Dr. Carola; MdB, Politikerin (SPD),

seit dem 07.09.2007 Patin des Lessinggymnasium Leopoldstraße, Braunschweig, Niedersachsen
PatIn: Reinickendorfer Füchse

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil Grenzen unser aller Gegner sind.

Reinickendorfer Füchse; Handball,

seit 20.06.2011 Pate des Friedrich-Gymnasium Luckenwalde, Brandenburg
PatIn: Magnus Reitschuster

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil gemeinsames Engagement gegen Unrecht das individuelle und das gesellschaftliche Leben reicher macht.

Reitschuster, Magnus; Intendant des Apollo-Theater Siegen,

seit dem 16.12.2009 Pate des Gymnasium Am Löhrtor, Siegen, NRW
Pat*in: Henriette Reker

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil wir für eine Gesellschaft ohne Rassismus Menschen mit Courage brauchen – gerade auch junge Menschen. Dadurch, dass die Schülerinnen und Schüler selbst es sind, die das Projekt an ihrer Schule initiieren und umsetzen, machen sie ihre Schule zu einem Lernort für Demokratie, Toleranz und gegenseitigen Respekt! Ganz gleich, wo die Schülerinnen und Schüler herkommen – sie nutzen gemeinsam ihre ganz unterschiedlichen Potenziale, um für ein gutes Zusammenleben an der Schule und damit auch in unserer Stadt einzustehen. Mit Mut und Engagement machen sie ihre Schule zu einer Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Dies ist ein weiterer und wichtiger Baustein für ein weltoffenes Köln und darauf bin ich stolz.

Reker, Henriette; Oberbürgermeisterin der Stadt Köln,

seit dem 29.6.2017 Patin der Heinrich-Böll-Gesamtschule, Köln, NRW.
PatIn: Herbert Reul

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Schüler in einem vereinten Europa keine Angst vor fremden Sprachen oder Kulturen haben, sondern mutig und neugierig aufeinander zugehen.

Reul, Herbert; MdEP, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe,

seit dem 08.03.2013 Pate des Geschwister-Scholl-Berufskollegs Leverkusen, NRW
PatIn: Thomas Reumann

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich es großartig finde, wenn Schülerinnen und Schüler die Vision eines toleranten und offenen Deutschlands in sich tragen und ein klares Zeichen setzen gegen Rassismus, Antisemitismus und sonstige Diskriminierungen.

Reumann, Thomas; Landrat im Landkreis Reutlingen,

seit dem 18.07.2012 Pate der Beruflichen Schulen, IB Bildungszentrum Reutlingen, Baden-Württemberg
PatIn: Bernhardt Reuter

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil die Gefahr des Rassismus und Rechtsextremismus leider immer noch vorhanden ist.

Reuter, Bernhardt; Landrat für den Kreis Göttingen,

seit dem 05.06.2013 Pate der Berufsbildenden Schulen Ritterplan in Göttingen, Niedersachsen
PatIn: Michael Reuter

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil unsere Regenbogenschule mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Lehrerinnen und Lehrer Rassismus als Umgangsform in der Gesellschaft eine klare Absage erteilt und alle in der Gemeinde daran erinnert, dass wir gemeinsam auf dieses Thema achten und uns gegenseitig respektieren sollen.

Reuter, Michael; Bürgermeister der Gemeinde Lohfelden,

seit dem 07.10.2013 Pate der Regenbogenschule in Lohfelden, Hessen
PatIn: Philip Richert

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich jegliche Form von Diskriminierung und Ausgrenzung in unserer Gesellschaft auf das Schärfste verurteile!

Richert, Philip; Schauspieler,

seit dem 15.03.2010 Pate des Christian - Gymnasiums Hermannsburg, Niedersachsen
Pat*in: Uwe Richrath

Ich unterstützte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung jeglicher Art in unserer Gesellschaft keinen Nährboden finden dürfen. Respekt und Toleranz müssen so früh wie möglich verinnerlicht werden. Gerade an Schulen, dort wo Kinder und Jugendliche einen großen Teil ihrer Zeit verbringen und auf Menschen anderer Herkunft, Religion oder Hautfarbe treffen, muss die Basis für Weltoffenheit, Verständnis und das couragierte Eintreten füreinander geschaffen werden.

Richrath, Uwe; Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen,

seit dem 2.11.2016 Pate des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums, Leverkusen, NRW.
PatIn: Prof.Dr. Emanuel Richter

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich jede Initiative begrüße, die sich dezidiert gegen Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und rechten Extremismus wendet. Nur durch entschlossene Bekenntnisse zu einer integrativen politischen Kultur können wir den Störfeuern gegen ein friedliches, solidarisches gesellschaftliches Miteinander entgegentreten.

Richter Prof.Dr., Emanuel; Institut für Politische Wissenschaft, RWTH Achen,

seit dem 01.04.2014 Pate der Berufskolleg Jülich, Jülich, NRW
PatIn: Theresia Riedmaier

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich dankbar bin für diese wichtigen Aktivitäten der Sensibilisierung gegen Rassismus und weil ich die Schülerinnen und Schüler, die beteiligten Schulen bestärken möchte, diesen Weg trotz mancher Hindernisse weiter zu beschreiten.

Riedmaier, Theresia; (SPD), Landrätin des Landkreises Südliche Weinstraße, Rheinland-Pfalz,

seit dem 21.06.2007 Patin der BBS Südliche Weinstraße - Standort Edenkoben, Rheinland-Pfalz
PatIn: Walter Riester

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil gesellschaftliches Miteinander der Kulturen von Kindheit an zur Selbstverständlichkeit werden muss. Kinder und Jugendliche müssen aber lernen, dass dieses Miteinander nur existieren kann, wenn alle füreinander eintreten - dazu gehört (Zivil-)Courage.

Riester, Walter; (SPD), Bundesminister a.D.,

seit dem 20.07.2003 Pate des Helfenstein Gymnasium, der Daniel-Straub-Realschule, der Kaufmännischen Schule, der Uhlandschule sowie der Tegelbergschule, Geislingen/Steige, Baden-Württemberg
PatIn: Martin Rietsch

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil wir für ein respektvolles Miteinander im Alltag einstehen sollten. Lebenswelten junger Menschen spielen sich zu einem großen Teil in Schulen ab. Positive als auch negative Erfahrungen, die dort gesammelt werden, prägen häufig darüber hinaus. Umso wichtiger ist es, einen Raum zu schaffen und zu leben, in dem Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung keinen Platz haben. Mit einem wachsamen Auge für den Blick Anderer beginnt Courage – da ist jeder gefragt.

Rietsch, Martin; Musiker,

seit dem 10.12.2015 Pate der Robert-Wetzlar-Berufskolleg Bonn, Bonn, Nordrhein-Westfalen und seit dem 19.02.2016 Pate der Kooperative Gesamtschule Bad Münder, Bad Münder, Niedersachsen.
PatIn: Sönke Rix, Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll / Florian Jänicke)

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus.

Rix, Sönke; MdB (SPD),

seit dem 02.12.2013 Pate der Fritz-Reuter-Schule in Eckernförde, Schleswig-Holstein
PatIn: Reinhold Robbe

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil es sich hierbei um eine breit angelegte Kampagne handelt, die sehr erfolgreich läuft und deshalb jede Unterstützung braucht.

Robbe, Reinhold; (SPD), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages a.D.,

seit dem 12.06.2003 Pate der Berufsbildenden Schulen BBS I und BBS II, Leer, Niedersachsen
PatIn: Oliver Rohrbeck

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es leider überall auf der Welt immer noch Rassismus gibt. Mal mehr, mal weniger. Bewusstsein für eine Gesellschaft ohne Rassismus muss man früh sähen, am besten schon zu Hause in der Kinderstube oder eben in der Schule. Ich glaube daran, dass das möglich ist.

Rohrbeck, Oliver; Hörspiel- und Synchronsprecher,

seit dem 29.11.2010 Pate des Gymnasiums Burgkunstadt, Bayern
Pat*in: Christoph Rolf

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein, weil wir die Herausforderungen der Zukunft nur mit einer vorurteilsfreien, dialogbereiten Gesellschaft meistern können.

Rolf, Christoph; Studioleiter Oberpfalz TV;

seit dem 15.07.2016 Pate des Herzog-Christian-August-Gymnasiums, Sulzbach-Rosenberg, Bayern.
PatIn: Jürgen Rollmann

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil in der Schule nicht nur für Deutsch, Kunst, Englisch oder Mathe sensibilisiert werden sollte, sondern auch für Zivilcourage und Begrifflichkeiten, die keinem spezifischen Fach zuzuordnen sind, aber vor dem Hintergrund unserer Geschichte frühzeitig verstanden werden müssen.

Rollmann, Jürgen; Diplom-Journalist und Ex-Fußballprofi,

seit dem 26.06.2013 Pate des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums in Büdingen, Hessen
PatIn: Ulrich Römer

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil die Saat für eine friedlichere Welt vor allem in Kindern und Jugendlichen aufgehen muss.

Römer, Ulrich; Bezirksbürgermeister, Weststadt, Braunschweig,

seit dem 01.10.2013 Pate der Realschule LebenLernen in Braunschweig, Niedersachsen
PatIn: Romani Rose

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil die Schüler von heute die Gesellschaft von morgen bestimmen und junge Menschen mit "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" ein deutliches Zeichen in unserer Gesellschaft setzen.

Rose, Romani; Vorstandsvorsitzender des Zentralrats der Sinti und Roma,

Seit dem 23.05.2001 Pate der Kooperativen Gesamtschule, Rastede, Niedersachsen
PatIn: Günter Rosenke

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil man nicht früh genug den "Arsch huh und de Zäng ussenander" (Titel eines Kölner Benefizkonzertes gegen Fremdenfeindlichkeit aus dem Jahre 1992) kriegen kann, wenn es darum geht, gegen Fremdenfeindlichkeit vorzugehen.

Rosenke, Günter; Landrat, Kreis Euskirchen

seit dem 26.05.2014 Pate der Realschule Blankenheim, Nordrhein-Westfalen
PatIn: Georg Rosenthal

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil das demokratisch Bildung und Achtung der Menschenrechte fördert.

Rosenthal, Georg; (SPD), ehemaliger Oberbürgermeister von Würzburg,

seit dem 28.10.2009 Pate der Gustav-Walle-Hauptschule, Würzburg, Bayern-Nord
PatIn: Jan Rosenthal

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil die Schule neben dem Elternhaus in erster Linie der Ort ist, wo Kindern und Jugendlichen frühzeitig ein von Toleranz und Respekt geprägtes Umfeld geschaffen werden kann, damit sie frei von Rassismus und Mobbing gegenüber alledem was "anders" ist aufwachsen und so jedem eine freie Persönlichkeitsentwicklung gewährleisten.

Rosenthal, Jan; Fußball-Bundesligaspieler bei Hannover ’96,

seit dem 26.02.2009 Pate des Gymnasium Sulingen, Niedersachsen
PatIn: Wolf E. Rosenzweig

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil uns die Nachrichten des Alltages lehren, wie wichtig Courage gegen Rassismus und Rechtsextremismus ist.

Rosenzweig, Wolf E.; Direktor der Volkshochschule Buxtehude,

seit dem 18.07.2006 Pate der Halepaghen-Schule, Buxtehude, NRW

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil ich täglich sehe, wie wichtig es ist, unseren Kindern klar zu machen, dass wir alle Menschen sind. Mit gleichen Rechten und Pflichten, keiner ist besser oder schlechter als der Andere.

Rossmanek von „Landplage“, Klaus; Künstler,

seit dem 05.12.1996 Pate der Albert-Schweitzer-Schule, Solingen, NRW
Pat*in: Dr. Ernst-Dieter Rossmann

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil menschliche Grundrechte für jeden von allen verteidigt werden müssen.

Rossmann, Dr. Ernst-Dietrich; MdB (SPD);

seit dem 15.07.2016 Pate der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule, Elmshorn, Schleswig-Holstein.
PatIn: Dr. Dieter Rossmeisl

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil Respekt vor Anderen und deren Anderssein Kern jeder demokratischen Gesellschaft ist und weil es Courage braucht, diesen Respekt zu zeigen.

Rossmeissl, Dr. Dieter; Referent für Kultur, Jugend und Freizeit der Stadt Erlangen

seit dem 12.12.2014 Pate der Marie-Therese Gymnasium, Erlangen, Bayern
PatIn: Jürgen Roters

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil in der Schule eben nicht nur Lesen, Schreiben und Rechnen gelehrt wird, sondern weil Schule auf das Leben vorbereitet. Dort wird auch der Charakter geschult – nicht nur im Unterricht sondern auch im täglichen Miteinander.

Roters, Jürgen; ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt Köln,

seit 09.07.2010 Pate des Albertus-Magnus-Gymnasiums und seit 07.07.2011 Pate der Tages- und Abendschule Köln, NRW
Pat*in: Richard "Rick" Roth

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil Rassismus leider immer noch gegenwärtig ist. Die Schulen haben die hervorragende Chance so zu erziehen, dass junge Menschen couragiert rassistischem Gedankengut, ebensolchen Verhaltensweisen und Aktionen entgegentreten können.

Roth, "Rick" Richard;

seit dem 20.07.2015 Pate der Realschule Schwabach, Schwabach, Bayern.
Pat*in: Claudia Roth

Foto: J-Konrad Schmidt

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil es in Artikel 1 unseres Grundgesetzes heißt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ – und zwar die Würde jedes Menschen, egal welcher Hautfarbe, Religion oder sexuellen Orientierung.

Roth, Claudia; MdB (Die Grünen),

seit dem 7.10.2009 Patin des Leonardo da Vinci Campus, Nauen, Brandenburg.
Pat*in: Michael Roth

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil Toleranz, Respekt und Weltoffenheit nicht einfach so vom Himmel fallen. Diese Werte müssen vermittelt und erlernt werden – in der Familie und im Freundeskreis, in Kindergärten und Schulen, in Jugendgruppen und Sportvereinen. Dafür setzen sich die Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld und die Brüder-Grimm-Schule in Eschwege auf vorbildliche Weise ein.

Roth; Michael, MdB (SPD),

seit dem 12.5.2017 Pate der Brüder-Grimm-Schule, Eschwege, Hessen.
PatIn: Stefan Rottmann

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil es auf das Miteinander in unserer Gesellschaft ankommt. Wir könnten noch viel erfolgreicher in der Schule, im Berufsalltag oder Mannschaftssport sein, wenn sich alle Menschen, egal welcher Hautfarbe, Religion oder Herkunft, vorbehaltslos mit ihren Talenten einbringen können. Ein Vorbild kann uns sicher der Profi-Fußball mit unserer Nationalmannschaft sein: Jeder zählt und gemeinsam wird Fairplay und Teamplay gelebt. Wir sollten es auch in unserem Alltag zulassen.

Rottmann, Stefan; 1. Bürgermeister Großgemeinde Schonungen,

seit dem 13.05.2013 Pate der Beruflichen Oberschule Schweinfurt, Bayern
PatIn: Christian Ruck

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Deutschland engagierte junge Menschen braucht, die Toleranz leben und durch ihr aktives Eintreten für Demokratie und Menschenwürde Vorbild für andere sind.

Ruck, Christian; MdB (CSU),

seit dem 26.07.2013 Pate des Balthasar-Neumann-Berufsbildungszentrums in Augsburg, Bayern
PatIn: Otto Rüger

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil man Demokratie leben, sich um gegenseitigen Respekt und ein gewaltloses Miteinander bemühen muss.

Rüger, Otto; Lehrer,

seit dem 21.05.2011 Pate der Wolffskeel-Schule in Würzburg, Bayern
PatIn: Rumbuddl

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil Intoleranz gegen Minderheiten und rassistische Sprüche auf dem Schulhof genauso wenig verloren haben wie in der Musik. Lieder sollen die Menschen unterhalten, oder zum Nachdenken anregen - nicht aufhetzen oder bösartige Denke propagieren.

Rumbuddl; Musiker,

seit dem 22.11.2008 Pate der Staatlichen Realschule in Nabburg, Bayern
PatIn: Karl-Heinz Rummenigge

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es auf dem Fußballplatz auch egal ist, ob Du Deutscher oder Ausländer bist. Und so soll es auch außerhalb sein.

Rummenigge, Karl-Heinz; Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG,

seit dem 21.04.2007 Pate der Städtischen Graf-Bernhard-Realschule, Lippstadt-Lipperode, NRW
Pat*in: Konrad Rupprecht

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil es auch in der heutigen Zeit leider immer noch nötig ist, Flagge zu bekennen und zu zeigen, dass Rassismus mit Dummheit gleichzusetzen ist.

Rupprecht, Konrad; Bügermeister von Feucht (CSU),

seit dem 26.7.2017 Pate der Staatlichen Realschule Feucht, Bayern.
PatIn: Magda Ryborsch

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil die Rechtsradikalen schon wieder vermehrt ihre Fratze zeigen.

Ryborsch, Magda; (Bündnis 90/ DIE GRÜNEN), Ratsmitglied in Bergisch-Gladbach,

seit dem 29.05.1998 Patin der Städtischen Realschule Herkenrath, Bergisch-Gladbach, NRW