Sollte diese Seite nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier
Ausgabe 14
Juni 2017
Liebe Aktive des Courage-Netzwerks,

die Sommerferien stehen vor der Tür und wir blicken auf ein Schuljahr zurück, in dem sich zahlreiche Courage-Schulen mit vielfältigen Aktionen für die Menschenrechte einsetzten. Einige dieser Projekte stellen wir in der Rubrik „Das lernende Netzwerk“ vor. Lasst euch gerne von der beeindruckenden Kreativität der Schülerinnen und Schüler für eure Aktionen und Projekttage im nächsten Schuljahr inspirieren.

Gute Ideen zu entwickeln ist das Eine, aber wer führt nach den Sommerferien das Engagement an eurer Schule weiter? Wer ist noch in der Aktivengruppe, wenn einige der verantwortlichen Schüler*innen zum Schuljahresende die Schule verlassen? Oder wenn ausgerechnet die besonders engagierte Lehrerin oder der Sozialpädagoge in Pension
geht? Unter „Der Frage des Tages“ haben wir Tipps zur Nachhaltigkeit der Courage-Aktionen für euch zusammengefasst.

Die langen Ferien sind für viele die Zeit, um zu verreisen und die schönsten Seiten anderer Länder und Regionen kennenzulernen. Aber wie steht es eigentlich in unseren Urlaubsländern um das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, um Frauenrechte oder die Freiheit der sexuellen Orientierung? Wir haben für euch eine kleine Übersicht zusammengestellt, in der ihr nachlesen könnt, welche Rechte Italien, Dänemark, Polen, die Türkei, China, Saudi-Arabien und die USA gewähren.

Euch allen schöne und erholsame Sommerferien.    

Mit freundlichen Grüßen

Sanem Kleff
I. Schwerpunkt - Frauenrechte und die Freiheit zur sexuellen Selbstbestimmung
Die Sommerferien nutzen viele für eine längere Reise. Die anstehenden Ferien sind deswegen eine gute Gelegenheit, andere Länder kennenzulernen. Aber wie sieht es denn außerhalb von Deutschland mit den Frauen- und Menschenrechten aus? Seit wann können Frauen in Dänemark, der Türkei oder in China wählen? Und dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Polen und Italien heiraten sowie die Kinder des Partners oder der Partnerin adoptieren?
Pünktlich zum Ferienbeginn haben wir für euch einen Überblick über die Frauen- und Menschenrechte in einigen anderen Ländern zusammengestellt.

Tausende von Frauen haben am diesjährigen Frauentag in Warschau demonstriert.
Foto: picture alliance / ZUMA Press
Das lernende Netzwerk
So aktiv sind die Courage-Schulen!
Auch in diesem Schuljahr haben wieder unzählige spannende und kreative Aktionen an den Courage-Schulen stattgefunden. Besonders geprägt war das Engagement in diesem Jahr von dem Einsatz für geflüchtete Mitschüler*innen und Mitmenschen. Damit ihr sehen könnt, was an den anderen der mittlerweile fast 2.500 Courage-Schulen dieses Jahr passiert ist, haben wir hier für euch eine kleine Auswahl der vielfältigen und beeindruckenden Aktionen zusammengestellt, die beispielhaft für hunderte vergleichbarer Aktivitäten stehen.

Schüler*innen der Berliner Sonnen-Grundschule bei dem Protest gegen die Abschiebung ihrer Mitschülerin.
Foto: Sonja Eichel
Die Frage des Tages
Wie stärken wir die Nachhaltigkeit unseres Projektes?
Zum Zeitpunkt der Titelverleihung als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage findet das Projekt sehr viel Zustimmung an der Schule. Alle sind voll Tatendrang und wollen sich engagieren. Das muss aber nicht immer so bleiben und gerade über die langen Sommerferien kann das Engagement in Vergessenheit geraten. So kann es passieren, dass eine hochmotivierte Aktivengruppe ihre Schulzeit beendet, ohne dass Nachfolger*innen ihre Arbeit weiterführen. Oder ein engagierter Kollege wechselt die Schule, ohne dass sich jemand findet, der das Projekt mit vergleichbarem Elan begleitet.
Hier haben wir ein paar Tipps gesammelt, die euch helfen können, die Freude an der Projektarbeit auf Dauer abzusichern.

Foto: Offenblende / Robert Bergemann


Materialien für das Courage-Netzwerk
Die Q-rage! ist jetzt online!
Im letzten Monat ist die Q-rage!, die Schüler*innenzeitung des Courage-Netzwerks, online gegangen. Auf qrage.org, der Plattform für junge Perspektiven auf unsere Gesellschaft, schreiben seitdem Courage-Schüler*innen aus ganz Deutschland über spannende Themen zu allen wichtigen Fragen des Lebens.  Alle Courage-Schüler*innen ab 14 Jahren können mit ihren Ideen und Texten an der Q-rage! online mitwirken.

Im Moment könnt ihr auf Q-rage! online lesen, warum man ohne Freiheit nicht glücklich sein kann und was ein Bremer Sinto über die Vergangenheit und Gegenwart seiner Familie berichtet.  Die Soziologin Berna Kurnaz dagegen erklärt im Interview mit Q-rage! online, woran man erkennt, dass Jugendliche sich radikalisieren

Baustein 4: Reden über Rassismus in Deutschland

Die Autor*innen unseres neuen Bausteins diskutieren generationsübergreifend, was Rassismus ist, wie über Rassismus gesprochen werden kann und wie man ihn von anderen Formen der Diskriminierung abgrenzt. Dabei gehen sie – durchaus kontrovers – der Frage nach, wie geeignet der zunehmend populäre Ansatz der Kritischen Weißseinsforschung für den deutschen Kontext ist.

Auf unserer Homepage gibt es die Publikation als Download. Die Printversion bekommt ihr im Courage-Shop für 2,95 €.

Der Baustein wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.












Materialien der BpB
Publikationen Auf der folgenden Seite findet ihr Publikationen zu den Themen Frauen- und Menschenrechte sowie über das Recht der sexuellen Selbstbestimmung.



Impressum

Bundeskoordination
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
Ein Projekt von Aktion Courage e.V.

Redaktion:
Lena Schulze Frenking, Eberhard Seidel (V. i. S. d. P.),
publikation@aktioncourage.org  / Tel.: (030) 21 45 86 0



Im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung zur Unterstützung schulischer Netzwerke
 
Zum Abbestellen des Rundbriefs klicken Sie bitte hier