Sollte diese Seite nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier hier
Ausgabe 8
April 2016
Liebe Aktive des Courage-Netzwerks,
wir leben in Zeiten radikaler gesellschaftlicher Umbrüche. Millionen von Menschen aus Afrika und Asien, insbesondere aus dem Nahen Osten, suchen in Europa Zuflucht vor Gewalt und Armut. Gleichzeitig greifen dschihadistische Terroristen verstärkt auch europäische Metropolen an. Das alles verunsichert.

Und Europa ist in der Frage, wie viel Hilfe und Schutz es geflüchteten Menschen gewähren will, tief gespalten. Länder wie Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei erklären, dass bei ihnen ganze Menschengruppen -  wie die Muslime - unerwünscht sind. Neue Mauern werden errichtet, Fliehende gewaltsam an Nationalgrenzen zurückgedrängt. Rechtspopulistische Bewegungen gewinnen an Einfluss - auch in Deutschland drängen sie auf die Straßen und in die Parlamente.

Erfreulicherweise ist dies nur ein Teil der Realität. Denn hierzulande gibt es eine aktive und lebendige Zivilgesellschaft, die sich all diesen Entwicklungen entgegenstellt. Die Kinder und Jugendlichen, welche die über 2.000 Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage besuchen, leisten einen wichtigen Beitrag zur Verteidigung universell gültiger Menschenrechte und humanistischer Werte.

In diesem Rundbrief stellen wir Veranstaltungen, Initiativen und Materialien vor, die sie bei ihren Aktivitäten unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
Sanem Kleff
Schwerpunkt - Bundesfachtagung 2016
Einmal im Jahr lädt die Bundeskoordination Multiplikator*innen des Courage-Netzwerkes zu einer Fachtagung ein, auf der die Erfahrungen der Akteure des Courage-Netzwerks mit den Handlungsansätzen und den Instrumenten, Methoden sowie Strukturen der Qualitätssicherung reflektiert werden. Gemeinsam wird diskutiert, inwieweit diese den aktuellen Herausforderungen gewachsen sind und an welchen Stellen diese ergänzt oder neu justiert werden müssen.

Die Fachtagung "Umbrüche, Entwicklungen, Perspektiven -
Das Courage-Netzwerk in Zeiten beschleunigten Wandels"
findet vom 1. bis zum 3. Juni in Berlin statt.

Anmeldeschluss ist der 30. April (Anmeldebogen)

Die Fachtagung wird im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung durchgeführt.
Das lernende Netzwerk
Wie wollen wir leben? – Q-rage! 2016
Reporter*innen im Alter von 15 bis 20 Jahren haben für „hopes and fears“, so der Titel der neuen Q-rage!, im ganzen Land  recherchiert. Sie wollten wissen: Wie reagieren Jugendliche auf Geflüchtete in ihren Schulen und Kommunen? Und wie auf brennende Unterkünfte und die Parolen rechtspopulistischer Organisationen wie Pegida und AfD? Sie fanden interessante, berührende und auch beunruhigende Antworten, von denen sie in Artikeln wie „Ohne Freiheit kann man nicht glücklich sein“ oder „Mit aller Gewalt gegen Rechts?“ berichten. Sie berichten aber auch, welche Hoffnungen und Ängste sie haben und wie sie in Zukunft zusammenleben möchten.

Die 10. Q-rage – eine Bilanz

Seit sich die erste Redaktion 2005 in Bremen und Chemnitz traf, haben 200 Schüler*innen 120 Seiten Q-rage gefüllt; 8 Millionen Zeitungen wurden gedruckt. Immer wieder zeigten die Nachwuchsschreiber*innen Gespür für Themen, welche die breite Öffentlichkeit erst Jahre später erreichten – oder die heute so aktuell sind wie nie zuvor. So hieß es schon in der ersten Ausgabe „Hier geblieben!“ – wie Schüler erfolgreich das Bleiberecht für eine Mitschülerin erkämpfen. Homophobie war erstmals 2006/07 Thema; nur ein Jahr später der leichtfertige Umgang von SchülerInnen mit ihren digitalen Daten. 2009/10 kam Cyber-Mobbing dazu.

Immer wieder im Fokus stehen Herausforderungen, die das Miteinander in einer bunter werdenden Welt mit sich bringen: So erzählten Kreuzberger Schüler 2009/10, wie der Gaza-Krieg ihr Klassenzimmer erreicht und ihre Schule damit umgeht.
Q-rage Titel 2016 und 2005
Materialien für das Courage-Netzwerk
Baustein 1 - Unser Präventionskonzept
Der Präventionsansatz von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage wendet sich gegen alle Ideologien der Ungleichwertigkeit und bewährt sich in der Praxis an den bundesweit nunmehr 2.000 Courage-Schulen. Er leistet einen wichtigen Beitrag, um den Einfluss extremistischer Gruppen auf Heranwachsende einzugrenzen.

Mit der Schrift eröffnen wir die  Reihe „Bausteine“. In ihr werden in Zukunft Wissenschaftler*innen, Pädagog*innen und Publizist*innen erörtern, wie eine dem Schutz der Würde aller Menschen verpflichtete Schule verwirklicht werden kann.

Der Preis beträgt 2,95 € inklusive Versand. Bestellen Sie hier Online. Die Publikation gibt es auch hier als Download.
Materialien der BpB
Publikationen
Auf der folgenden Seite finden Sie die Ausgaben der Zeitschriftenreihe "Aus Politik und Zeitgeschichte" (APuZ) mit den Titeln "Rechts in der Mitte" und "Zufluchtsgesellschaft Deutschland". Sowie drei weitere Literaturempfehlungen zu den Themen Flucht und Islamismus.

Kongress/ Tagung

Auf der Konferenz „Wut, Protest und Volkes Wille?
Populismus, politische Kultur und politische Bildung“
widmet sich die Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit sechs Landeszentralen neben vielen anderen Schwerpunkten auch dem Themenfeld Sexismus.

Termin: 25.- 26. April 2016
Ort: La Strada, Raiffeisenstraße 10, 34121 Kassel
Anmeldung unter: www.bpb.de/populismuskonferenz



Impressum
Bundeskoordination
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Ein Projekt von Aktion Courage e.V.

Redaktion:
Eberhard Seidel (V. i. S. d. P. ), Canset Icpinar,
schule@aktioncourage.org  / Tel.: (030) 21 45 86 0
Im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung zur Unterstützung schulischer Netzwerke
 
Zum Abbestellen des Rundbriefs klicken Sie bitte hier