Muslime, Islamisten, Salafisten, Dschihadisten? Eine Begriffsklärung

Foto: Aris Papadopoulos
Muslime, Islamisten, Salafisten, Dschihadisten - eine Begriffsklärung

Religiöse Überzeugungen und Lebensformen der Muslime sind zunächst einmal Sache eines jeden Einzelnen und verdienen Respekt – und dies selbst dann, wenn es sich um Vorstellungen handelt, die der Mehrheit der Gesellschaft unverständlich sind. Das Recht, seinen Glauben umfassend leben zu können, ist in Deutschland durch die im Grundgesetzt verankerte Glaubensfreiheit gesichert. Solange dadurch nicht die Rechte anderer Menschen angetastet werden, gilt dies für Muslime genau so, wie für alle anderen Gläubigen.

Von einer individuellen Glaubenspraxis, die ein Leben nach islamischen Vorstellungen und Traditionen anstrebt, unterscheidet sich die islamistische politische Gesellschaftsvorstellung durch ihren Anspruch, alle Lebensbereiche nach ihrer Ideologie zu bestimmen. 

Wenn der Anspruch auf Alleingültigkeit des Islam mit der Überzeugung verbunden ist, die einzig richtige Auffassung vom Islam zu vertreten, aus dieser Haltung heraus andere Überzeugungen und Lebensweisen abgewertet werden und der Wille sichtbar wird, den Islam als einzigen Maßstab in allen privaten und gesellschaftlichen Beziehungen durchzusetzen – dann sind wesentliche Merkmale islamistischen Denkens und Handelns erfüllt.

Nahezu alle Definitionen bezeichnen den Islamismus als Ideologie, der zufolge ein jeweils nach eigenen Vorstellungen definierter Islam den Staat und die Gesellschaft islamisch ausrichten, Glauben und öffentlichen Raum nicht trennen und alle Bereiche des menschlichen Lebens regeln soll. Da der Islamismus eine Gesellschaftsordnung beschreibt wird er alternativ als politischer Islam bezeichnet.

Damit verläuft die erste Unterscheidung zwischen einem Muslim, für den sein Glauben vor allem Privatsache ist und einem Islamisten, der das anders sieht.

Für die pädagogische Auseinandersetzung mit Islamismus, zum Beispiel in der Schule, bedeutet dies unter anderem, mit Interventionen dort Grenzen zu setzen, wo Islamisten die individuellen Entscheidungen anderer zu beschneiden versuchen.
Neben dem Islamismus tauchen Begriffe wie Salafismus oder Dschihadismus auf. Aber wodurch unterscheiden sich DschihadistInnen von IslamistInnen und diese von SalafistInnen?

Als Salafisten werden fundamentalistische Muslime bezeichnet, die sich in allem, was sie tun und glauben, vor allem auf die Salaf al-Salih beziehen, die „reinen Altvorderen“. Damit sind der Prophet Mohammed,  seine ersten Gefährten und deren Schüler gemeint. Salafisten betrachten die Zustände in der im 7. Jahrhundert von Mohammed geführten Stadt Medina als ideale Gesellschaftsordnung, in der angeblich die Gerechtigkeit dominierte. Diesen Zustand wollen die Salifisten wieder herstellen.

Salafisten gliedern sich, grob gesagt, in drei Unterströmungen: 

•    politische Salafisten, die aktiv an der Umwandlung der Gesellschaften mitwirken (etwa die salafistischen Parteien in Ägypten);
•    Quietisten, denen es allein um Religion geht; und
•    die Minderheit der radikalen, gewaltbereiten Salafisten – und dieser letzte Teil, der kleinste übrigens, wird auch als dschihadistische Strömung bezeichnet.

Dschihadisten sind also Salafisten, die ihr Gesellschaftsideal mit Gewalt erzwingen wollen. Den Dschihad legen sie allein als bewaffneten Kampf aus. Bei den Dschihadisten reden wir – auf Deutschland bezogen – von ein paar hundert Personen; bei den Salafisten von einigen Tausend; bei den Islamisten von etwa 40.000 laut Verfassungsschutz. Eine Minderheit unter den rund vier Millionen Muslimen.

Materialien zum Schwerpunkthema

Ein Handbuch für PädagogInnen

Islam & Schule: Ein Handbuch (nicht nur) für PädagogInnen

Die Meldungen über Jugendliche aus Deutschland, die sich den terroristischen Kämpfern des IS (Islamischer Staat) im Nahen Osten anschließen, häufen sich. Und während des letzten Gaza-Krieges verschaffte sich auf unseren Straßen ein rabiater Antisemitismus Luft, wie es ihn in dieser Form hierzulande seit langem nicht mehr gegeben hat.

Angesichts dieser Radikalisierung und mit Blick auf die zunehmende Zahl der Anschläge auf Moscheen hat die Bundeskoordination nun das praxisorientierte Handbuch „Islam & Schule“ herausgegeben, das sich mit den Themen Islamismus, Salafismus und Dschihadismus, islamisierter Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit beschäftigt.

Weitere Informationen findet ihr hier.

Islam & Ich

Islam und Ich

Das 72-seitige Themenheft "Islam & Ich" ist eine weitere Publikation der Bundeskoordination. Das reich bebilderte Heft informiert über buntschillernde Szenerien des jugendlichen muslimischen Lifestyles und die vielfältige Musik, die sich auf den Islam bezieht. Weitere Kapitel ermöglichen einen tieferen Einblick in die Welt des Ressentiments und der Gewalt der Muslimhasser, der radikalen Islamisten und der terroristischen Dschihadisten.

Weitere Informationen hier

Jung, deutsch, Taliban

Wer sind die hasserfüllten jungen Männer und Frauen, die in Deutschland den Dschihad propagieren? Wie sind sie zu dem geworden, was sie sind? Aus Gesprächen mit Personen ihres Umfelds, Ermittlungsunterlagen und Interviews zeichnet der Autor Wolf Wiedmann-Schmidt eine Skizze der homegrown terrorists in Deutschland.

Bei der Bundeszentrale für politische Bildung zu beziehen.

Salafismus. Auf der Suche nach dem wahren Islam

Salafismus – ein schillernder Begriff, mit dem vielfach eine extreme Auslegung des Islam verbunden wird. Dieses Buch beleuchtet das Phänomen Salafismus in großer thematischer Breite und fragt nach den Konsequenzen, die das Phänomen Salafismus im 21. Jahrhundert für Politik und Gesellschaft hat.

Bei der Bundeszentrale für politische Bildung zu beziehen.

Tagung zum Thema

„Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung“

Diesem Phänomen widmet sich die Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen einer Fachtagung. Im Rahmen von Workshops werden internationale Ansätze der Salafismusprävention vorgestellt.

Termin:
27.11.2014,11:00 Uhr bis 28.11.2014,15:00 Uhr
Ort:
Haus Rissen Hamburg, Internationales Institut für Politik und Wirtschaft, Rissener Landstraße 193, 22559 Hamburg


www.bpb.de/fachtagung-salafismus