Schüler*innen beim Landestreffen in Hessen. Foto: Felix Schmitt / Bildungsstätte Anne Frank

Demokratische Schulkultur


Schule ist ein Labor unserer zukünftigen Gesellschaft. Mit all ihren Debatten über Werte, Traditionen und Ideologien prägen die Schuljahre nicht nur die Kindheit und Jugend – die Erfahrungen wirken im Erwachsenenleben fort. Mit der Förderung demokratischer Werte und von Zivilcourage als zentralem Bildungsauftrag kann Ideologien der Ungleichwertigkeit also präventiv und dauerhaft wirksam entgegengetreten werden. Um dieses gesellschaftspolitische Ziel zu erreichen, unterstützt das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Schulen langfristig bei der Umsetzung dieses Auftrags. Es vertraut dabei auf die Wirksamkeit der Freiwilligkeit und die Bereitschaft zum Engagement der Schulmitglieder.

Das Netzwerk möchte Schulen ermuntern, sich gemeinsam mit Kooperationspartnern aus dem Bereich der Menschenrechtsbildung und ihren Patinnen und Paten den großen gesellschaftlichen Herausforderungen und Problemen zu stellen. Darin unterstützt es die Courage-Schulen, damit diese zu erfolgreichen Förderern von so wichtigen Kompetenzen wie Zivilcourage werden können. Schulen vereinen Kinder und Heranwachsende ganz verschiedener sozialer und kultureller Herkunft und mit unterschiedlichen sozialen Kompetenzen. Im besten Fall gelingt es, dort eine demokratische Kultur zu schaffen, in der Schüler*innen nicht nur Fachkompetenzen, sondern auch ethisch-moralische Haltungen entwickeln. Für eine Veränderung des Schulklimas ist wichtig, sich sowohl mit Gleichaltrigen als auch mit Erwachsenen über die Frage auszutauschen: Wie wollen wir zusammenleben? Dabei reicht es nicht, einfach nur gegen menschenfeindliche Ideologien zu sein. Vielmehr geht es darum, das Schulklima nachhaltig so zu verändern, dass im Schulalltag die Stärkung von Zivilcourage gezielt gefördert wird und gegenseitige Achtung mit der Suche nach gemeinsamen Werten und Regeln einhergeht.

Foto: Mühlenau-Grundschule Berlin


Mehr Demokratie wagen!


Demokratieerziehung bedeutet, Kinder und Jugendliche in Werten und Haltungen zu stärken, die zur Anerkennung von Minderheiten, zur Stärkung von Partizipation und Menschenrechten und zur Akzeptanz religiöser beziehungsweise weltanschaulicher Pluralität führen. Gerade in Einwanderungsgesellschaften kommt es sehr darauf an, ein Verständnis für die Hintergründe sozialer, politischer, religiöser und weltanschaulicher Bezugssysteme und Orientierungen des „Anderen“ zu entwickeln – eine wesentliche Voraussetzung für Offenheit und Respekt, aber auch für die Abwehr von menschenverachtenden Ideologien. Es muss gelernt werden, in unterschiedlichen Handlungsmustern gemeinsame Absichten zu erkennen, ebenso die eigenen Haltungen als relativierbar zu erkennen, ohne alle Wertmaßstäbe aus der Hand zu legen.

Ein nachhaltiger Präventionsansatz schlägt sich unter anderem in institutionellen Strukturen, gelebten Kinderrechten und erfahrener Mitbestimmung nieder – also wenn Kinder und Jugendliche in schulinternen Gremien anhand konkreter Konflikte lernen, ihre Rechte zu vertreten und die anderer zu respektieren. Moderation, Präsentation und manchmal auch die Überwindung der Angst, vor Menschen zu sprechen, sind in diesem Zusammenhang wichtige Schlüsselkompetenzen. Wenn an ihrer Schule ein offenes Debattenklima herrscht, dann wird die Erfahrung von Selbstwirksamkeit die Kinder und Jugendlichen stärken, auch in der Auseinandersetzung mit Ideologien demokratische Positionen zu vertreten.

Schüler*innen demokratische, gewaltfreie und den Menschenrechten verpflichtete Problemlösungskompetenzen zu vermitteln, die sie befähigen, mit divergierenden Interessen in einer offenen Gesellschaft konstruktiv umzugehen und diese gegen ihre Gegner zu verteidigen, ist übrigens kein (Neben-)Beiwerk von Schule. Laut den Vorgaben der Schulgesetze aller Bundesländer zählt es zu ihrer Kernaufgabe.


Weitere Informationen zum Präventionsansatz von Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage findet ihr im Baustein 1 sowie in den Handbüchern Lernziel Gleichwertigkeit für die Grundstufe und für die Sekundarstufe.