icon-arrow-slidericon-plusicon-sticky

Bundeskongress: Die bewegte Republik

Save-the-date: Bundeskongress am 14. und 15. September

Der Krieg in der Ukraine, eine weltweite Pandemie, der Klimawandel und Fragen der Gerechtigkeit – der Bundeskongress 2022 widmet sich den gesellschaftlichen Krisen unserer Zeit und damit verbundenen Herausforderungen für das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Unter dem Titel „Politische Bildung mit jungen Menschen in Zeiten globaler Krisen“ lädt die Bundeskoordination des Schulnetzwerks am 14. und 15. September in das Umweltforum ein.

Bitte merken Sie sich den Termin vor, eine Presseeinladung mit dem Programm erhalten Sie demnächst.
Zeit: von Mittwoch, den 14.09.2022, 11.00 Uhr, bis Donnerstag, den 15.09.2022, 14.00 Uhr
Tagungsort: Umweltforum, Pufendorfstraße 11, 10249 Berlin

Politische Bilderinnen und Expertinnen beschäftigen sich in Vorträgen und Workshops mit Fragen wie: Vor welchen Herausforderungen stehen die Antidiskriminierungsarbeit und Menschenrechtsbildung angesichts der aktuellen Konfliktfelder? Wie können wir mit den Ansätzen und Instrumenten des Netzwerks im Schulunterricht, in der Jugendarbeit und im zivilgesellschaftlichen Engagement darauf reagieren?

Auf dem Programm stehen unter anderem:

  • Thomas Krüger, Leiter der Bundeszentrale für politische Bildung, mit dem Eröffnungsvortrag,
  • Ulrike Hermann, taz-Redakteurin und Publizistin: „Das Ende des Kapitalismus. Wie wir leben werden“ (Vortrag),
  • Mark Terkessidis, Rassismusforscher und Autor: „Deutschland spricht über Kolonialismus“ (Workshop) und
  • Nora Brezger vom Flüchtlingsrat Berlin: „Flucht und Ankommen“ (Workshop).

Der Bundeskongress wird von der Bundeszentrale für politische Bildung finanziert. Die Arbeit der Bundeskoordination Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und von der GEW gefördert.

Pressemitteilung zum Download