Pat*innen

Jede Courage-Schule muss mindestens ein/e Pat*in haben, den die Schüler*innen selbst suchen. Häufig handelt es sich bei den Pat*innen um Personen aus den Bereichen Kunst, Politik, Medien oder Sport. Indem sich die Pat*innen öffentlich für das Anliegen einsetzen, werden die Schüler*innen nicht nur am Tag der Titelübergabe, sondern dauerhaft in ihrem Engagement unterstützt.

Auf dieser Seite findet ihr Gruppen und Personen, die einer Pat*innenschaft zumindest einer Courage-Schule übernommen haben und mit einem Statement deutlich machen, wieso sie sich engagieren.

Die Pat*innen leisten mit ihrem Einsatz einen wichtigen Beitrag, Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage als parteiunabhängiges und nachhaltig erfolgreiches Netzwerk der Menschenrechtsarbeit in ganz Deutschland zu verankern.

Alle Pat*innen sind in der Funktion aufgeführt, die sie zum Zeitpunkt der Übernahme ihrer Patenschaft inne hatten. Eine Ausnahme von diesem Prinzip machen wir nur bei Bundeskanzler*innen und Bundesminister*innen.  


K

PatIn: Oliver Kaczmarek

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil das Projekt Schülerinnen und Schüler, unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund oder ihrer Herkunft, nachhaltig darin bestärkt, Verantwortung für eine offene und tolerante Gesellschaft zu übernehmen.

Kaczmarek, Oliver; MdB (SPD),

seit dem 20.05.2011 Pate des Märkischen Berufskollegs des Kreises Unna, NRW
PatIn: Mika Kaiyama

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil ich fest vom demokratischen Verständnis überzeugt bin, so dass sich jede Schülerin und jeder Schüler aktiv für ihr Umfeld und dessen Mitmenschen einbringen können. Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein Bekenntnis und eine Herausforderung zugleich.

Kaiyama, Mika; Sprecherin des Migrantenrats Dessau-Roßlau

seit dem 26.02.2014 Patin des Gymnasiums Philanthropinum, Sachsen-Anhalt,
PatIn: Eka von Kalben

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich das Engagement der Schülerinnen und Schüler unterstützen möchte.

Kalben, Eka von; Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/ Die Grünen im Landtag Schleswig-Holstein,

seit dem 18.01.2013 Patin der Johannes-Brahms-Schule, Pinneberg, Schleswig-Holstein
PatIn: Mario Kallnik

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil besonders junge Menschen ein Verständnis für Freiheit und Demokratie entwickeln sollen und die Aufrechterhaltung dieser im Grundgesetz verankerten Kernpunkte nur durch couragiertes Auftreten aller Menschen, insbesondere junger Schülerinnen und Schüler, erhalten werden kann.

Kallnik, Mario; ehemaliger Fußball-Profi,

seit dem 31.08.2009 Pate des Norbertusgymnasium Magdeburg, Sachsen-Anhalt

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich am Ende des 2. Weltkrieges als Kind hautnah miterlebt und später denkerisch verarbeitet habe, wohin Rassismus führt, wenn ihm nicht couragiert Einhalt geboten wird.

Kaltenborn, Prof. Dr. Carl-Jürgen; Theologe,

seit dem 04.06.2004 Pate des Paulus-Praetorius-Gymnasiums, Bernau, Brandenburg

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus.

Kamps, Jochen; Fußballspieler,

seit dem 13.12.2013 Pate der Concordiaschule, NRW
PatInnen: Stephan Kampwirth und Volker A. Zahn

Wir unterstützen Schule gegen Rassismus,
weil wir da, wo die Weichen für die Zukunft unserer Gesellschaft gestellt werden, klare Kante zeigen wollen gegen Heilschreier, Rassenprüfer, Vorurteilsverkünder, Gutmenschen-Fresser, Mobbing-Aktivisten
und andere hirn- & haarlose Rüpeltäter und Heiopeis aus den Gewalt-Gebieten und Braunstuben dieser Republik!

Kampwirth, Stephan, Theater- und Filmschauspieler; Zahn, Volker; Drehbuchautor;

seit dem 23.05.2014 Pate der Franz-Stock-Gymnasium, Arnsberg , Bayern
PatIn: Kapelle Petra

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil Rassismus und ähnliches Gedankengut definitiv die falschesten Pferde sind, auf die man setzen kann und Toleranz und gegenseitige Wertschätzung total viel Spaß machen.

Kapelle Petra; Musikband,

seit dem 24.06.2013 Paten des Galilei-Gymnasiums Hamm, NRW
PatIn: Karat

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil wir von Karat der Meinung sind, dass es unglaublich wichtig ist in der heutigen Zeit, in der Rassismus zunimmt und man sich kaum noch Zeit nimmt, in den Familien sich damit auseinander zu setzen. Wir müssen bei der Jugend anfangen, mit Aufklärung und auch viel Verständnis für die sozialen Brennpunkte, die oft in der Schule am deutlichsten werden und vom wesentlichen so ablenken und wir zu oft die jungen Menschen aufgeben!

Karat; Band, Musiker,

seit dem 06.02.2006 Pate der Oberschule Ludwigsfelde, Brandenburg
PatIn: Christian Kärgel

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil das Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung für mich ein Ausdruck gelebter Demokratie ist.

Kärgel, Christian; Rechtsanwalt, Geschäftsführer des AGD Unternehmens- und Arbeitgeberverbandes für Großhandel und Dienstleistungen e.V.

seit dem 09.05.2014 Pate des OSZ (Oberstufenzentrum) Handel I, Abt. 1, Berlin
Pat*in: Klaus Kastan

Schule ohne Rassismus muss sein!
Ich bin gegen Rassismus, weil, um es ganz simpel zu sagen, alle Menschen gleich sind. Schon in unserem Grundgesetz steht, die Würde des Menschen ist unantastbar – es darf keine Rolle spielen,  woher jemand kommt, wo man geboren ist, welche Hautfarbe man hat, welche Sprache man spricht. Religiöse Überzeugungen müssen respektiert werden, genauso wie unterschiedliche sexuelle Orientierungen. Alle Menschen sind gleich. Niemand ist besser als der andere.

Kastan, Klaus; Leitender Redakteur Sport bei ARD/BR;

seit dem 08.07.2016 Pate des Gymnasiums Ottobrunn, Bayern.
Pat*in: Peter Kastschajew

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil man nicht früh genug anfangen kann, Menschen für das Thema zu sensibilisieren und es wichtig ist, dass gerade junge Menschen laut gegen Rassismus einstehen.

Kastschajew, Peter; Politiker (FDP);

seit dem 21.01.2017 Pate des Sartre-Gymnasiums, Berlin.
PatIn: Sebastian Kehl

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil ich selbst in meiner Schulzeit nur positive Erfahrungen damit gemacht habe. Ich möchte die Schülerinnen und Schüler unterstützen, die sich schon früh mit diesem Thema auseinandersetzen und damit viele Probleme erst gar nicht entstehen.

Kehl, Sebastian; ehemaliger Fußballspieler bei Borussia Dortmund,

seit dem 3.06.2003 Pate des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums, Lauterbach, Hessen, seit dem 09.06.2015 Pate der Richard-Müller-Schule, Fulda, Hessen und seit dem 14.09.2016 Pate der Nordmarkt-Grundschule, Dortmund, NRW.
PatIn: Keimzeit

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil für uns das Musikmachen eine sich ständig erneuernde Schule ist, die Rassismus ausschließt.
weil ein Song ohne Rassismus mit Experimentierfreudigkeit einfach besser klingt.
weil für uns zeitgenössische Musik aus Einflüssen besteht, die aus den verschiedensten Teilen der Erde stammen.

Keimzeit; Musiker, Band,

seit dem 30.01.2002 Pate des Gymnasium "Am Burgwall", Treuenbrietzen, Brandenburg
PatIn: Franz-Ulrich Keindorff

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es wichtig ist, Kindern und Jugendlichen Toleranz und Verständnis für andere Kulturen vorzuleben.

Keindorff, Franz-Ulrich; Bürgermeister von Barleben,

seit dem 10.06.2011 Pate der Sekundarschule Barleben, Sachsen-Anhalt
PatIn: Ulrich Kelber

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil es – auch über den Schulalltag hinaus – wichtig ist, auf Anderssein nicht mit Angst und Hass zu reagieren, sondern allen Menschen mit Neugierde, Offenheit und Respekt zu begegnen und Gemeinsamkeiten zu suchen.

Kelber, Ulrich; Politik, MdB (SPD),

seit dem 08.12.2015 Pate des Bonns Fünfte Inklusive Gesamtschule, Bonn, Nordrhein-Westfalen.
Pat*in: Barbara Kemmler

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil ich als Künstlerin davon überzeugt bin, dass Vielfalt der Ursprung von Kreativität ist.

Kemmler, Barbara; Schauspielerin und Regisseurin,

seit dem 22.9.2017 Patin des Overberg-Kollegs, Münster, NRW.
PatIn: Hans-Peter Kemper

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich begeistert bin, wenn sich insbesondere junge Menschen an Schule zusammenschließen, um sich politisch gegen Radikalismus und Rassismus zu engagieren. Zivilcourage ist in unserer heutigen Zeit, wo viele Menschen nur an sich denken (wenn jeder nur an sich denkt, ist an alle gedacht) ein wichtiges Gut.

Kemper, Hans-Peter; Politiker (SPD),

seit dem 26.01.2002 Pate des Mariengymnasium, Bocholt, NRW
PatIn: Dr. Timm Kern

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil bei dieser Initiative Schülerinnen und Schüler lernen und lehren, dass die Werte „Freiheit“ und „Verantwortung“ untrennbar zwei Seiten der einen Medaille sind. Kinder und Jugendliche haben hier vielfältige Möglichkeiten, aktiv an ihrer Schule den ersten Artikel unseres Grundgesetzes mit Leben zu erfüllen: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.

 

Kern, Dr. Timm; Landtagsabgeordneter (FDP),

seit dem 15.12.2015 Pate des Martin-Gerbert-Gymnasium, Horb, Baden-Württtemberg.
Pat*in: Florian Kerschner

Ich unterstützte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil wir bunt sind! Weil wir groß, klein, dick, dünn, schwarz und weiß sind - und das ist genau richtig so. Vielfalt ist unsere Stärke und keinesfalls eine Schwäche. Rassismus und jegliche Art von Ausgrenzung gehören weder an eine Schule noch ins restliche Leben, doch leider sind sie nicht nur bei uns in Franken immer noch Alltag. Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage leistet einen großen Beitrag dazu, dass Kids und Jugendliche zu toleranten und weltoffenen Menschen heranwachsen, die kulturelle Unterschiede als echte Chancen sehen. Und das unterstütze ich gerne!

Kerschner, Florian; Radiomoderator Hit Radio N1,

seit dem 8.11.2016 Pate der Beruflichen Schule Direktorat 6, Nürnberg, Bayern.
PatIn: Michael Kessler, Foto: A. Türck

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil viel zu viele noch immer nicht begriffen haben, dass alle Menschen gleich sind!

Kessler, Michael; Schauspieler, Comedian und Autor,

seit dem 30.10.2012 Pate der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach, NRW
PatIn: Katja Keul

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil Bildung und Vorurteile sich widersprechen.

Keul, Katja; MdB (Bündnis 90/Die Grünen)

seit dem 13.06.2014 Pate der Realschule am Berg, Niedersachsen
Pat*in: Basem Khan

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil die Schule zum Alltag gehört und niemand aufgrund seiner Herkunft oder seines Glaubens ungerecht behandelt werden sollte.

Khan, Basem; KFZ-Meister,

seit dem 19.8.2016 Pate der Wilhelm-Kaisen-Schule, Bremen.
PatIn: Alexandra Khariakova

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil dieses Projekt den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit gibt sich mit der Vergangenheit, sowie mit der Gegenwart und Zukunft auseinander zu setzen. Die jungen Menschen sollen dabei lernen, was Respekt und Toleranz bedeuten.

Khariakova, Alexandra; Vorsitzende der Jüdische Gemeinde „haKochaw“ für den Kreis Unna e.V.,

seit dem 18.01.2013 Patin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Unna, NRW
PatIn: Gerda Kieninger

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil kein Kind auf der Welt es verdient hat, diskriminiert zu werden. 

Kieninger, Gerda; MdL (SPD), Vorsitzende Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund,

seit dem 13.12.2013 Patin der Berswordt-Grundschule, NRW
PatIn: Roderich Kiesewetter

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
denn das Projekt belebt gesellschaftliche Werte wie Toleranz und Mitmenschlichkeit im Alltag. Nichts ist so nachhaltig wie gelebte Erfahrungen, und im Projekt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" erleben unsere Kinder den Wert jedes Einzelnen. Dies ist der so wichtige Kern einer der Zukunft zugewandten und starken Gesellschaft, die keinen zurücklässt.

Kiesewetter, Roderich; MdB (CDU),

seit dem 26.03.2010 Pate des Kolping-Bildungszentrums Ellwangen, Baden-Württemberg
PatIn: Tanja Kinkel

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil jede Art von Rassismus die Grundlage für Gewalt sät.

Kinkel, Tanja; Schriftstellerin

seit dem 21.11.2014 Pate des Kaiser-Heinrich-Gymnasium, Bayern
PatIn: Ursula Kinkel

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil unsere Kinder und Jugendlichen lernen müssen, vorurteilslos miteinander umzugehen. Die Bundeskoordination SOR –SMC leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Deshalb sollte diese Organisation unbedingt weiterhin öffentliche Mittel erhalten, um ihre Aufgabe erfüllen zu können. Dies ist im Interesse unseres Landes.

Kinkel, Ursula; Gründerin von Hilfe für Opfer von Ausländerfeindlichkeit e.V.,

seit dem 09.05.1996 Patin der Hauptschule am Dahlbusch, Gelsenkirchen, NRW
PatIn: Anette Klasing

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wir jeden Tag aufs Neue wieder Demokratie und Menschenrechte lernen und leben müssen.

Klasing, Anette; Solzialpädagogin LidiceHaus,

seit dem 13.06.2013 Patin der Wilhelm-Olbers-Schule, Bremen
Pat*in: Eckhard Klausmann

Ich unterstützte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil Toleranz und das gemeinsame Miteinander heute wichtiger sind denn je.

Klausmann, Eckhard; „Grefrath hilft",

seit dem 1.7.2016 Pate der Schule an der Dorenburg, Grefrath, NRW.
Pat*in: Helmut Kleebank

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil Rassismus in unserer heutigen Welt keinen Platz haben darf.

Kleebank, Helmut; Bezirksbürgermeister Spandau-Berlin (SPD);

seit dem 05.09.2016 Pate der Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium, Berlin.
PatIn: Christian Kleiminger

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich die Auffassung vertrete, dass alle demokratisch gesinnten Bürgerinnen und Bürger - also auch Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und Politikerinnen und Politiker - gemeinsam für den Erhalt unserer Demokratie und gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz eintreten sollten. Das ist wichtiger denn je.

Kleiminger, Christian; (SPD), MdB,

seit dem 17.10.2007 Pate der Friedensreich Hundertwasser Gesamtschule, Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
PatIn: Reinhard Klenke

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Rassismus die Dummheit und das Böse schlechthin verkörpert und nie ganz besiegt ist.

Klenke, Reinhard; Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Regierungspräsident des Regierungsbezirks Münster,

seit dem 25.11.2013 Pate des Alexander-Hegius-Gymnasiums in Ahaus, NRW
PatIn: Freya Klier

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage muss sein,
weil der Respekt vor der Einzigartigkeit jedes Menschen leider auch unter Schülern schon oft genug verletzt wird. Den anderen kennenlernen statt ihn auszugrenzen - das ist eine wichtige und lohnenswerte Aufgabe.

Klier, Freya; Autorin und Regisseurin,

seit dem 21.05.2015 Patin des Schickhardt-Gymnasium , Herrenberg, Baden-Württemberg.
PatIn: Ingrid Klimke

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil der Frieden auf der ganzen Welt unser Ziel sein muss und es deshalb so wichtig ist, dass die verschiedenen Kulturen sich untereinander kennen und verstehen.

Klimke, Ingrid; Dressurreiterin,

seit dem 07.05.2009 Patin des Gymnasium Paulinum, Münster, NRW
PatIn: Wolf Klinz

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil sie bei der Jugend Toleranz und Verständnis für die Eigenarten des Anderen und Zivilcourage fördert - alles Eigenschaften, ohne die sich keine Gesellschaft erfolgreich in der zunehmend globalen Welt behaupten kann.

Klinz, Wolf; (FDP), Abgeordneter des Europäischen Parlaments,

seit dem 13.05.2006 Pate des Litauischen Gymnasiums, Lampertheim, Hessen
PatIn: Bianca Klose

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage muss sein,
weil ich Schülerinnern und Schüler unterstützen möchte, die sich eindeutig gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus positionieren. Sie übernehmen Verantwortung für den gemeinsamen Umgang an ihrer Schule und können jederzeit auf meine Unterstützung als Patin zählen.

Klose, Bianca; Projektleiterin der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR)

seit dem 09.05.2014 Patin der OSZ (Oberstufenzentrum) Handel I, Abt. 1, Berlin
PatIn: Reinhold Klüh

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich der Überzeugung bin, dass uns eine vielfältige Gesellschaft dazu anleitet, respektvoll und tolerant miteinander umzugehen, in der Familie, im Kindergarten, in der Schule, am Arbeitsplatz und überall dort, wo wir Menschen begegnen.

Klüh, Reinhold; DJK Fortuna Karlsglück Eintracht Dorstfeld 1920/27 e. V.,

seit dem 25.05.2013 Pate der Fine-Frau-Grundschule in Dortmund, NRW
Pat*in: Volker Klüpfel

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil unsere Zukunft nicht im Gegeneinander, sonder nur im Miteinander gelingen kann.

Klüpfel, Volker; Krimiautor;

seit dem 18.10.2016 Pate des Allgäu-Gymnasiums, Kempten, Bayern.
PatIn: Herbert Knebel

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Schule ohne Rassismus und mit Courage ist, wie mit vielen Kulturen zusammenleben - ohne sich gegenseitig zu ärgern, in Respekt vor den Anderen und auch vor sich selbst. Gerade in der Schule sollten die Weichen gestellt werden für Respekt und Toleranz anderen gegenüber.

Knebel, Herbert; Komiker,

seit dem 22.12.2010 Pate des Frida-Levy Gesamtschule in Essen, NRW
PatIn: Axel Knoerig

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es ein tolles Projekt ist. Es verdeutlicht, dass es wichtig ist, sich mit Rassismus auseinander zu setzen und nicht weg zu schauen. Gerade in meiner Position als Politiker setze ich mich gegen jede Form des politischen Extremismus ein. Jeder Einzelne von uns muss bei sich anfangen und couragiert handeln, um anderen zu helfen, die wegen ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Religion schlecht behandelt werden. Rassismus darf in dieser Welt keinen Platz haben.

Knoerig, Axel; MdB (CDU),

seit dem 08.08.2013 Pate der Christian-Hülsmeyer-Schule in Barnstorf, Niedersachsen
Foto des Paten: Matze Knop

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mir Courage,
weil es wichtig ist, dass wir uns alle vertragen und Schwierigkeiten gemeinsam angehen. Es ist niemals eine gute Idee, andere Menschen schlecht zu behandeln, aufgrund welcher Unterschiede auch immer. Wir sollten unseren Mitmenschen immer mit dem nötigen Respekt entgegentreten und das Leben mit mehr Leichtigkeit führen.

Knop, Matze; Comedian,

seit dem 4.5.2017 Pate des Lippe-Berufskollegs in Lippstadt, NRW.
Pat*in: Dr. Anna Köbberling

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil Rassismus menschenfeindlich ist und unsere Gesellschaft ohne Courage zerbrechen würde.

Köbberling, Dr. Anna; MdL (SPD);

seit dem 25.10.2016 Patin des Wilhelm-Remy-Gymnasiums, Stadt, Land.
PatIn: Dr. Rainer Koch

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
in meiner Eigenschaft als Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes und 1. DFB-Vizepräsident, weil das Eintreten für Fairplay, Respekt, Toleranz und Gewaltfreiheit ein Wesenselement der Arbeit für den Fußballsport ist. Wir machen das zum Beispiel deutlich mit unserer Null-Toleranz-Politik, mit der lückenlosen sportgerichtlichen Aufarbeitung bei rassistischen Vorfällen aber auch mit vielfältigen Präventivmaßnahmen. Rassismus muss auf allen Ebenen der Gesellschaft bekämpft werden, es geht nur gemeinsam und fair. Ich bin froh, dass der Fußball gemeinsam mit der Ursulinen-Realschule eine couragierte Koalition eingeht. Denn gerade dem Fußball ist es vollkommen egal, wer gegen ihn tritt.“

Koch, Dr. Rainer; Präsident des bayerischen Fußballverbandes,

seit dem 10.10.2014 Pate der Ursulinen-Realschule Landshut, Bayern
PatIn: Matthias Koch

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil die Achtung und Wahrung der Menschenrechte eine der wichtigsten Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens darstellt und immer wieder neu gelebt werden muss. Gerade die Schule bietet sich hier als zentraler Ort für junge Menschen an, wo im Sinne der Menschenrechte Orientierung vermittelt, kritische Auseinandersetzung ermöglicht und demokratisches Engagement gefördert werden kann.


Koch, Matthias; Leiter des Jugendzentrums FAMOOUS

seit dem 21.03.2014 Pate der Städt. Holzkamp-Gesamtschule, Witten, NRW
PatIn: Ute Koczy

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,  
weil der Mut, einzutreten für einen diskriminierungsfreie Welt, unverzichtbar für eine Demokratie ist, in der Menschenrechte geschützt sind.

Koczy, Ute; MdB (Bündnis 90/Die Grünen),

seit dem 12.10.2013 Patin der Freie Waldorfschule Lippe - Detmold, NRW
PatIn: David Köhler für Seilfabrik

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil Kinder von klein auf vorgelebt bekommen sollen, dass gerade im miteinander unterschiedlicher Kulturen der Reiz einer globalisierten Welt liegt. Hier hat, wie überall, Rassismus nichts zu suchen.

Köhler, David; Berliner Seilfabrik

seit dem 04.07.2014 Pate der Grundschule an der Peckwisch, Berlin
PatIn: Dilek Kolat

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil die Schülerinnen und Schüler von heute unsere zukünftige Gesellschaft gestalten werden. Ich sehe meine Aufgabe als Patin darin, Ihr Bewusstsein für Zivilcourage zu stärken.

Kolat, Dilek; Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen,

seit dem 06.06.2012 Patin der August-Sander-Schule, und seit dem 17.02.2016 Patin der Friedenauer Gemeinschaftsschule, Berlin
PatIn: Jonas Koller

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage muss sein,
weil niemand in der heutigen Zeit wegen seiner Religion, seiner Hautfarbe oder einer Behinderung diskriminiert werden darf! In meinem Sport trifft man viele Menschen unterschiedlichster Herkunft, wenn man einander mit Respekt begegnet, dann hat man eine tolle Zeit.

Koller, Jonas; Leichtathlet

seit dem 22.07.2014 Pate der Mittelschule Parsberg, Bayern
PatIn: Königswort

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil wir uns eine Zeit wünschen, in der Schulen und eine Gesellschaft ohne Rassismus ganz selbstverständlich sind. Deutschland ist schon heute eine Bunte Republik. Wir unterstützen die Schüler darin, mit ihrem Engagement auch den zweifelnden Rest zu überzeugen

Königswort; Musikband,

seit dem 20.06.2013 Paten der Anna-Siemsen-Schule, Berufsbildende Schule 7 der Region Hannover, Niedersachsen
PatIn: Dr. Angelika Kordfelder

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Toleranz und Zivilcourage Basis unserer Demokratie sind und weil ich möchte, dass gerade junge Menschen die Chancen erkennen, die in der Internationalität und Multikulturalität liegen.

Kordfelder, Dr. Angelika; Bürgermeisterin von Rheine,

seit dem 22.01.2009 Patin der Städt. Fürstenberg Realschule, Rheine, NRW
PatIn: Lars Korten

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil die Schule ein Ort ist, in dem Vorurteile abgebaut werden können, so dass Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft finden. Als Vater von Schulkindern finde ich es wichtig, dass die Themen Rassismus und Courage einen Platz im Lehrplan haben und ich freue mich, als Pate der Kopernikusschule Lippstadt einen Beitrag leisten zu können.

Korten, Lars; Schauspieler,

seit dem 15.12.2015 Pate des Kopernikusschule, Lippstadt, Nordrhein-Westfalen.
PatIn: Dr. Ehrhart Körting

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wir dem Rassismus keine Chance geben dürfen, sich in den Köpfen und Herzen junger Menschen einzunisten und dort heimisch zu werden.

Körting, Dr. Ehrhart; (SPD), Senator für Inneres und Sport (2001-2011),

seit dem 16.06.2010 Pate der Friedensburg-Oberschule, Berlin
PatIn: Klemens Koschig

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil die Aktion hervorragend geeignet ist, unsere Kinder und Jugendlichen für Weltoffenheit und Toleranz zu gewinnen, ja zu begeistern.

Koschig, Klemens; (parteilos), ehemaliger Oberbürgermeister von Dessau-Roßlau,

seit dem 24.02.2010 Pate der Förderschule für Lernbehinderte Dessau-Roßlau, Sachsen-Anhalt
PatIn: Thomas Kossendey

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil sich junge Menschen bei diesem Projekt mit Beharrlichkeit und Enthusiasmus für die Gesellschaft einsetzen und damit ein Beispiel für andere sind.

Kossendey, Thomas; MdB (CDU),

seit dem 07.12.2012 Pate der Berufsbildenden Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg, Niedersachsen
PatIn: Andreas Kottisch

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil das friedliche Leben in einer bunten Welt unfassbare Freude und Chancen für jeden Menschen ermöglicht und allen, die dieses gefährden, eindringlich und nachhaltig Einhalt geboten werden muss.

Kottisch, Andreas; (SPD) MdB,

seit dem 13.02.2004 Pate des Schulzentrum Walle II, Abt. Gymnasium, Bremen
PatIn: Janina "Ninchen" Kötz

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil die "Kleinen" den "Großen" vormachen müssen, wie sie ohne Vorurteile und mit viel Respekt Menschen mit anderer Herkunft, Religion, Ansicht oder Hautfarbe begegnen sollten.

Kötz, Janina "Ninchen"; Moderatorin,

seit dem 16.07.2013 Patin des Carolus-Magnus-Gymnasiums in Übach-Palenberg, NRW
PatIn: Hannelore Kraft

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es unver­zichtbar für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist und bleibt, dass sich junge Menschen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und für ein fried­liches Zusammenleben aller Menschen einsetzen. Ich bin stolz darauf, dass ‚meine‘ Schule genau das tut.

Kraft, Hannelore; Ministerpräsidentin a.D. von NRW,

seit dem 16.10.2013 Patin des Städtischen Gymnasiums Broich, NRW
Pat*in: Toni Krahl

Ich unterstützte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil jeder davon ausgehen sollte, dass auch er zu einer Minderheit gehört: Einer ist schwarz, der andere weiß. Einer trägt eine Brille, ein anderer hat rote Haare. Es gibt Menschen, die haben eine Glatze, andere wiederum gar keine Haare. Einige kämpfen mit verschiedensten Unverträglichkeiten, manche sind etwas dicker. Des einen Mutter kommt vielleicht aus Polen und jemand anderes ist schwul.

Krahl, Toni; Musiker,

seit dem 7.7.2014 Pate des Neuen Gymnasiums Glienicke, Brandenburg und seit dem 14.7.2017 Pate des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums, Berlin.
PatIn: Stephan Kramer

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil der Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Xenophobie und für couragierte und engagierte Bürger gar nicht früh genug begonnen werden kann. Am besten schon in der eigenen Familie, im Kindergarten und natürlich in der Schule. Viele Erwachsene und Eltern sind selbst überfordert. Schule ohne Rassismus als Projekt von Schülern für Schüler ist ein erfolgreiches Selbsthilfeprojekt, das einen ganz wichtigen Beitrag für die Erziehung zu mündigen, streitfähigen BürgerInnen und damit unsere Zukunftsfähigkeit bietet.

Kramer, Stephan; Genralsekretär des Zentralrats der Juden,

seit dem 31.08.2007 Pate des Oskar-Picht-Gymnasium Pasewalk, Mecklenburg-Vorpommern
PatIn: Annegret Kramp-Karrenbauer

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil unsere Demokratie täglich neu erfahren und gelebt werden muss. Die nachhaltige Initiative fördert Engagement, Zivilcourage und verhindert, dass Diskriminierung, Antisemitismus und jedwede Form von Extremismus um sich greifen. Dass bundesweit hunderttausende Schülerinnen und Schüler hier Verantwortung für unsere Gesellschaft übernehmen, finde ich vorbildlich – diese Gesellschaft würde sich eine Bärendienst erweisen, wenn sie künftig die Arbeit dieses beeindruckenden Netzwerkes im Bereich der Menschenrechtserziehung nicht mehr fördern würde.

Kramp-Karrenbauer, Annegret; (CDU), Ministerpräsidentin des Saarlandes,

seit dem 25.06.2005 Patin der Gesamtschule Türkismühle, Saarland
PatIn: Michael Krapp

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil die Würde des Menschen keine Rassenschranken kennt.

Krapp, Michael; (CDU), Kultusminister in Thüringen a.D.,

seit dem 17.09.2001 Pate am Staatlichen Gymnasium „Am Lindenberg“, Ilmenau, Thüringen
PatIn: Eckard Krause

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil jeder Mensch in jedem Land das Recht hat, nach seiner Kultur zu leben. Das muss durch die Schule den Schülern vermittelt werden.

Krause, Eckard; Intitiator des Projektes "Hilfe für Nambala",

seit dem 14.10.2013 Pate der Adolph-Diesterweg-Oberschule, Hennigsdorf, Brandenburg
PatIn: Jens-Uwe Krause

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil es sich dabei um eine Aktion handelt, die den Schülerinnen und Schülern nicht "von oben" aufgezwungen, sondern von ihnen selbst veranlasst wurde. Vor allem deshalb hat diese Aktion allergrößte Chancen ihr gutes und wichtiges Ziel zu erreichen. Eine solche Aktion nicht zu fördern und zu unterstützen, wäre ein deutliches Zeichen in eine falsche Richtung.

Krause, Jens-Uwe; Moderator,

seit dem 19.08.2004 Pate der Gesamtschule Mitte, Bremen
PatIn: Olaf Kraußlach

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Menschen aller Hautfarben, aller Religionen und aller Sprachen miteinander leben können sollten. Auschwitz darf sich nicht wiederholen!

Kraußlach, Olaf; Verbandsvorsitzender des Innungsverbandes für das Friseurhandwerk Westfalen-Lippe,

seit dem 19.09.2002 Pate des Anna-Siemsen-Berufskollegs, Herford, NRW
PatIn: Elena Krawzow

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil sich jeder dort, wo er viel Zeit verbringt, auch wohlfühlen soll!

Krawzow, Elena; Schwimmerin, Gewinnerin bei den Paralympics 2012,

seit dem 19.12.2012 Patin der Laurentius-Fachoberschule in Neuendettelsau, Bayern
PatIn: Claus Kretz

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ich das Engagement der in der Trägerschaft des Landkreises Karlsruhe stehenden Wilhelm-Röpke-Schule Ettlingen sowie die Schülerinnen und Schüler in ihrem Kampf gegen Rassismus stärken möchte. Dieses Projekt bietet die Chance, im Kleinen etwas gegen den alltäglichen Rassismus zu unternehmen. Das beginnt schon bei der Sprache, derer sich viele Jugendliche bedienen. Auch an  Kleidung, Aussehen oder an Religionen werden Vorurteile festgemacht. Hier offener und toleranter zu werden und das Anders Sein zu akzeptieren, ist Ziel des Projekts. Hierfür stehe ich gerne als Pate mit meinem Namen.

Kretz, Claus; (CDU), Landrat des Landkreises Karlsruhe,

seit dem 26.07.2006 Pate der Wilhelm-Röpke-Schule, Ettlingen, Baden-Württemberg
PatIn: Dr. Günter Krings

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil sich Schülerinnen und Schüler hier selbständig für ein gutes Ziel der Mitmenschlichkeit stark machen.

Krings, Dr. Günter; (CDU), MdB,

seit dem 28.04.2010 Pate des Hugo-Junkers-Gymnasiums, Mönchengladbach, NRW
PatIn: Nikolaus Krippl

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil die Achtung und Respektierung der Menschenwürde aller Menschen nicht nur auf dem Papier stehen darf, sondern auch gelebt werden muss. Je mehr Menschen dies begreifen und sich durch die Aktion ansprechen lassen, umso besser für unsere eine Welt.

Krippl, Nikolaus; Schulleiter,

seit dem 12.03.2014 Pate der Realschule-Rheinmünster, Rheinmünster, Baden-Würtemberg
PatIn: Wilhelm Kröll

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil es wichtig ist, dass junge Menschen frühzeitig lernen, Zeichen für Toleranz und Menschenwürde zu setzen.

Kröll, Wilhelm; (SPD) Bürgermeister von Schwalmstadt,

seit dem 30.03.2007 Pate der Carl-Bantzer-Schule, Schwalmstadt-Ziegenhain, Hessen
PatIn: Robert Krumschmidt

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus.

Krumschmidt, Robert; Jugendpflege Stadt Porta Westfalia,

seit dem 18.12.2013 Pate der Portaschule in Porta Westfalica, NRW
Pat*in: Klaus Krützen

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil mittlerweile in unseren Schulen junge Menschen aus allen Teilen der Erde, sämtlichen Ethnien, Religionen und Kulturen aufeinandertreffen und nur dort lernen können, friedlich miteinander umzugehen. Rassismus und „braunes Gedankengut“ dürfen hier keinen Platz finden, wenn wir den pädagogischen Auftrag der Schule ernst nehmen wollen.  Hier werden die Eckpfeiler für das Werteverständnis der nächsten Generationen gelegt. Hier gilt es Werte wie Respekt, Toleranz und Akzeptanz zu vermitteln und aktiv dafür einzutreten. Daher unterstütze ich dieses Vorhaben als Pate gern.

Krützen, Klaus; Bürgermeister Grevenbroich,

seit dem 4.7.2016 Pate der Wilhelm-von-Humboldt-Gesamtschule, Grevenbroich, NRW.
Pat*in: Thomas Küchler

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
im Besonderen in meiner Heimat, da Sachsen laut Statistik leider eins der Bundesländer mit den meisten Verbrechen mit rassistischem Hintergrund ist. Als Musiker und als Mensch ist mir Fremdenhass fern und ich würde das gern auch stolz von meiner Heimat sagen dürfen. Ich hoffe mit meinem Engagement den Kindern und Jugendlichen ein positives und weltoffenes Bild ihrer eigenen Zukunft zu vermitteln.

Küchler, Thomas "Kosmo", Musiker;

seit dem 09.07.2015 Pate der Jenaplanschule Markersbach, Raschau-Markersbach, Sachsen.
PatIn: Dr. Hermann Kues

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Demokratie kein naturgegebener Grundzustand ist, sondern nur dann funktioniert, wenn wir uns täglich für sie engagieren, wenn wir gegen Rassismus und Demokratiefeindlichkeit sensibilisieren und uns für Zivilcourage einsetzen. Ich halte es für ganz wichtig, diesen Gedanken an die junge Generation weiterzuvermitteln. Denn sie wird in den nächsten Jahrzehnten für die Erhaltung unserer Demokratie und den Schutz der Würde eines jeden Menschen in unserem Land verantwortlich sein.

Kues, Dr. Hermann; MdB (CDU/CSU),

seit dem 04.02.2011 Pate der Johannesschule Meppen, Niedersachsen
Pat*in: Thomas Kufen

Foto: Ralf Schultheiß

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil unser Zusammenleben stärker denn je von einer Vielzahl von Menschen unterschiedlicher ethnischer, kultureller, sozialer und religiöser Herkunft geprägt ist, die unserem Land ein freundliches Gesicht geben. Ich setze auf Anerkennung und gegenseitigen Respekt und bin überzeugt davon, dass jeder seinen Teil dazu beitragen kann. Das macht unsere Gesellschaft stark und schafft Identifikation!

Kufen, Thomas; Oberbürgermeister der Stadt Essen;

seit dem 13.06.2016 Pate des Ruhr-KollegsEssen, NRW.
PatIn: Dr. Hermann Kuhn

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil junge Menschen Toleranz mit Vernunft lernen sollen.

Kuhn, Dr. Hermann; (Bündnis 90 /Die Grünen), Mitglied der Bremischen Bürgerschaft,

seit dem 25.05.2009 Pate des Schulzentrums des Sekundarbereichs II - Blumenthal, Bremen
PatIn: Dr. Stefan Kühn

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wir gemeinsam eintreten müssen für eine Gesellschaft der gleichen Würde, der gleichen Rechte und der gleichen Chancen für alle Menschen; und zwar unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Muttersprache und Religion.

Kühn, Dr. Stefan; Dezernent für Soziales und Jugend der Stadt Wuppertal,

seit dem 13.07.2011 Pate des Städt. Gymnasiums Bayreuther Straße, Wuppertal, NRW
PatIn: Fritz Kuhn

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage,
weil die Schule einer der wichtigsten Orte für interkulturelle Begegnung ist. Wenn es dort gelingt ein tolerantes, offenes und friedliches Miteinander zu fördern, ist dies ein unschätzbar wertvoller Beitrag zum Zusammenleben in unserer vielfältigen Gesellschaft.

Kuhn, Fritz; Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart

seit dem 26.05.2014 Pate der Brunnen-Realschule, Baden-Württemberg
Pat*in: Michael Kuhr

Ich unterstützte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil ich es großartig finde, dass die Schüler sich hier zu einem klaren Statement bekennen. Es kann und darf nicht sein, dass Schüler und Schülerinnen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Sprache oder Religion beschimpft, gemobbt oder sogar angegriffen werden. Seid mutig und ergreift Partei, respektiert und unterstützt eure Klassenkameraden, steht für sie ein, ganz egal, woher sie kommen!

Kuhr, Michael; ehemaliger Weltmeister im Kickboxen

seit dem 17.7.2017 Pate der Gustav-Langenscheidt-Schule, Berlin.
PatIn: Renate Künast

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wir uns alle Wertedebatten sparen können, wenn wir nicht schon in der Schule anfangen, Kindern Grundwerte und Zivilcourage zu vermitteln. Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein, weil ich in einer Gesellschaft leben will, in der alle Menschen sich frei und ohne Angst entfalten können und in der jeder er selbst sein kann.

Künast, Renate; MdB (Bündnis 90/ DIE GRÜNEN) und Ministerin a.D.,

seit dem 23.09.2005 Patin der Kurt-Schwitters Oberschule, Berlin
PatIn: Stefan Kuntz

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil meine Familie und ich im Ausland tätig waren und wir dort ohne Vorurteile leben und die Kinder in die Schule gehen konnten. Das war für unsere weitere Entwicklung sehr wichtig.

Kuntz, Stefan; Fußballtrainer,

seit dem 17.01.2003 Pate der Gesamtschule Neunkirchen, Saarland

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil ich es gut finde den Kindern und Jugendlichen früh zu zeigen, wie wichtig es ist einander zu akzeptieren und anzunehmen. Wenn wir schon in der Schule anfangen und mit den Kids gemeinsam herausfinden, dass Courage, Mut, Akzeptanz und Liebe der Schlüssel für eine friedliche Welt sind, dann bin ich stolz ein Teil davon zu sein. Wie langweilig wäre es denn bitte, wenn wir alle gleich wären?

Küpper, Katharina; Schauspielerin;

seit dem 15.12.2016 Patin der Söhre-Schule in Lohfelden, Hessen.
PatIn: Annette Kurschus

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil die Achtung vor dem Anderen, Fremden, das mir in meinen Mitmenschen begegnet, nicht nur für Christen zum Wichtigsten zählt, was es im Leben zu lernen gibt. Und weil der Mut, sich öffentlich gegen Ausgrenzung und Benachteiligung von Menschen einzusetzen, nicht früh genug geübt werden kann.

Kurschus, Annette; Superintendentin des Kirchenkreises Siegen,

seit dem 18.12.2008 Patin des Evangelischen Gymnasiums in Siegen-Weidenau, NRW
PatIn: Brunhild Kurt

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil wir in einer Zeit leben, in der immer mehr Menschen ihre Heimat auf der Flucht vor Krieg und Gewalt verlassen müssen und Schutz in anderen Ländern suchen. Schule ist ein wichtiger Ort von Integration. Sie lebt von Weltoffenheit und Toleranz, Akzeptanz und Respekt. Rassismus effektiv entgegenzutreten, ist deshalb eine ihrer bedeutendsten Aufgaben. 

Kurth, Brundhild; Sächsische Staatsministerin für Kultus; Politikerin (CDU)

seit dem 25.09.2015 Patin des 2. Oberschule Kamenz, Sachsen
PatIn: Dr. Peter Kurz

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil für Rassismus und Diskriminierung in einer weltoffenen, toleranten Stadt wie Mannheim, in der fast 40 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund haben, kein Platz ist. Offenheit, Toleranz und die Bereitschaft zur gegenseitigen Verständigung bilden die Grundlage für ein gelingendes Zusammenleben - nicht nur in Mannheim, sondern überall auf der Welt. Diese Grundlage wird am leichtesten in jungen Jahren, also während der Schulzeit, gelegt. „Schule ohne Rassismus“ leistet hier einen wichtigen Beitrag.

Kurz, Dr. Peter; Oberbürgermeister der Stadt Mannheim,

seit dem 25.07.2011 Pate des Elisabeth-Gymnasiums, Mannheim, Baden-Württemberg
PatIn: Anna Kuschnarowa

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wir in einer guten Demokratie keinen grotesken Tanz um den Popanz der „Märkte“ brauchen und keine Phrasen-Seifenblasen, die bei jedem Crash zerplatzen, sondern echte Demokratinnen und Demokraten, die handeln und ihr Umfeld täglich etwas besser machen - so wie die vielen Schülerinnen und Schüler, die sich dem Netzwerk angeschlossen haben.

Kuschnarowa, Anna; Autorin,

seit dem 26.06.2013 Patin der Theresia-Gerhardinger-Realschule in München, Bayern
PatIn: Ursula Kwasny

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil nur so die alltägliche Spirale von Vorurteilen, Diskriminierung, Angst und Gewalt gestoppt werden kann und die Schülerinnen und Schüler lernen – auch mit Hilfe von weiteren Projekten – ethnische, religiöse und andere Minderheiten in  ihren jeweiligen  Eigenheiten zu akzeptieren und respektvoll mit ihnen umzugehen.

Kwasny, Ursula; Bürgermeisterin von Grevenbroich,

seit dem 14.09.2012 Patin der Katholischen Hauptschule Grevenbroich, NRW