icon-arrow-slidericon-plusicon-sticky

Bundeskoordination

Die Bundeskoordination in Berlin ist die zentrale Koordinierungsstelle des Netzwerkes. Sie baut das aus den Courage-Schulen mit ihren Pat*innen, den Landes- und Regionalkoordinationen sowie den über 350 außerschulischen Kooperationspartnern bestehende Courage-Netzwerk aus.

Die Bundeskoordination informiert, wie Schulen Teil des Courage-Netzwerks werden können. Sie organisiert das Verfahren der Aufnahme neuer Schulen in das Netzwerk, versendet die Anerkennungsurkunden und die Metallschilder mit dem Logo für das Schulgebäude. Die Bundeskoordination benennt und qualifiziert die Landeskoordinationen und, in Absprache mit den Landeskoordinationen, auch die Regionalkoordinationen. Außerdem prüft sie die Eignung der Kooperationspartner.

Foto: Felix Schmitt

Die Bundeskoordination ist oft die erste Anlaufstelle für interessierte Schulen

Als Anlaufstelle für Fragen zu Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage informiert die Bundeskoordination über die Aktivitäten des Courage-Netzwerks. So stellt sie sicher, dass die Aktivitäten von Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage nicht als lokale Initiative einzelner Schulen wahrgenommen werden, sondern als eine nachhaltige europäische Idee, die deutschlandweit Kinder und Jugendliche vernetzt, qualifiziert und motiviert, sich aktiv gegen jede Form der Diskriminierung zu stellen.

Weiterentwicklung der Arbeitsansätze und Themenfelder

Die Bundeskoordination führt bundesweite Fachtagungen, Seminare und Vernetzungstreffen durch. Außerdem erstellt sie Materialien, in denen die Grundsätze, die Themenfelder und die Methoden von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage vorgestellt werden. Mit Jugendlichen aus dem ganzen Netzwerk erarbeitet sie jedes Jahr die Zeitung q.rage.

  • Mitarbeiter*innen der Bundeskoordination

    • Ansprechpartner*innen

      • Sanem Kleff

        Direktorin

        Sanem Kleff

        Sanem Kleff wurde in Ankara geboren und wuchs in der Türkei und in Deutschland auf. Studium der deutschen Sprache und Literatur in Ankara. Ab 1980 arbeitete sie als Lehrerin an Berliner Hauptschulen und als Dozentin in der LehrerInnenfortbildung. Bis Mai 2005 war sie Vorsitzende des Bundesausschusses Multikulturelle Angelegenheiten im Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Sie ist Vorstandsmitglied von AktionCourage e.V. und leitet seit 2000 das Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

      • Eberhard Seidel

        Geschäftsführer

        Eberhard Seidel

        wurde in Sommerhausen / Franken geboren und lebt seit 1977 in Berlin. Er ist Diplomsoziologe und Journalist. Seit den 80er Jahren arbeitete er als freier Journalist für zahlreiche Zeitungen und Rundfunkstationen. Ab 1990 Veröffentlichung zahlreicher Bücher und Aufsätze zu den Schwerpunkten Rechtsextremismus, Islamismus, Migration und jugendliche Subkulturen. Von 1997 bis 2002 war er Redakteur der taz (die tageszeitung), zunächst in der Meinungsredaktion, anschließend war er Leiter des Ressorts Inland. Seit August 2002 ist er Geschäftsführer von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

      • Anna Bairaktaris

        Koordinatorin

        030 – 2145 8614

        Anna Bairaktaris

        wurde in Athen geboren und ist in Niedersachsen aufgewachsen. Sie studierte Angewandte Kulturwissenschaften und war anschließend bei verschiedenen internationalen Kulturorganisationen in den Bereichen Kommunikation und Veranstaltungen tätig. Zuletzt hat sie als Projektmanagerin für Literatur- und Übersetzungsförderung am Goethe-Institut in Athen gearbeitet.

      • Gerasimos Bekas

        Öffentlichkeitsarbeit und Publikationen

        030 – 2145 8626

        Gerasimos Bekas

        wurde in Ostwestfalen geboren und wuchs in Griechenland und Franken auf. Er studierte Politikwissenschaft in Bamberg und wirkte als Autor und Theatermacher unter anderem am Maxim Gorki Theater Berlin und am Griechischen Nationaltheater. Zuletzt war er in Athen für das Goethe-Institut tätig.

      • Martin Gegenheimer

        Koordinator

        030 – 2145 8619

        Martin Gegenheimer

        wurde in Berlin geboren. Er ist Diplompolitologe und hat als Musikjournalist, freier Künstler und politischer Bildner gearbeitet. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die Themen Nationalsozialismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus, jugendliche Subkulturen und Graffiti/Streetart. Er hat zu diesen Themengebieten mehrere Fachaufsätze veröffentlicht und an der Erstellung von Bildungsmaterialien sowie von Ausstellungen mitgearbeitet.

      • Gönül Kaya

        Koordinatorin

        030 – 2145 8616

        Gönül Kaya

        wurde in Ankara geboren und lebt in Berlin. Die Diplom-Sozialwissenschaftlerin arbeitete unter anderem als Beraterin und Koordinatorin für die Stiftung SPI (Stiftung Sozialpädagogisches Institut „Walter May“) als Projektleiterin für die Türkische Gemeinde in Deutschland und als Referentin für die Nichtregierungsorganisation „Gesicht Zeigen!“. Ihre Schwerpunktthemen sind Diversity, Interkulturelle Pädagogik und Islam/Islamismus/Islamfeindlichkeit.

      • Daniel Olivares Gómez

        Vertrieb und Veranstaltungsmanagement

        030 – 2145 860

        Daniel Olivares-Gómez

        wurde in Berlin geboren und ist in Kreuzberg aufgewachsen. Er studierte Musikwissenschaft und Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin. Im Jugend-, Kultur- und Kommunikationszentrums Wasserturm e.V., bei dem er seit 2013 Vorstandsmitglied ist, organisiert und betreut er zahlreiche Projekte im Bereich Musik und Kultur. Ebenso ist er festes Mitglied der Berliner Funk-Band „Jam Connection“.

      • Martin Schneider

        Buchhaltung

        030 – 2145 8611

        ist geboren und aufgewachsen im Ostteil von Berlin. Nach abgeschlossener Ausbildung arbeitete er seit 2008 bei der Stiftung Sozialpädagogisches Institut „Walter May“ (SPI) im Geschäftsbereich „Soziale Räume und Projekte“ und als interner Auditor. Ist geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft.

      • Lukas Hofmann

        Vertrieb

        Lukas Matteo Hofmann

        Lukas Matteo Hofmann, geboren in Limburg an der Lahn. Er studierte Freie Kunst in Braunschweig, lebt in Berlin und arbeitet neben seinen vertrieblichen Tätigkeiten bei Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage an diversen kreativen Projekten.

Bundeskongress

Der Bundeskongress des Courage-Netzwerks findet jedes Jahr statt. Zwei Tage lang tauschen sich die Teilnehmenden gemeinsam mit Expert*innen aus Wissenschaft und Forschung über aktuelle Entwicklungen in der Antidiskriminierungsarbeit aus.

Weiterlesen

q.rage – die Zeitung von und für Schüler*innen

q.rage ist die Zeitung von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Sie ist die größte überregionale, von Schüler*innen produzierte Zeitung Deutschlands. Sie erscheint in einer Auflage von 100.000

Weiterlesen

Das Kompetenznetzwerk Demokratiebildung im Jugendalter

Die Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (Aktion Courage e.V.) wird von 2020 bis 2024 im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben!“ vom Bundesministerium für Familie,

Weiterlesen