Pat*innen

Jede Courage-Schule muss mindestens ein/e Pat*in haben, den die Schüler*innen selbst suchen. Häufig handelt es sich bei den Pat*innen um Personen aus den Bereichen Kunst, Politik, Medien oder Sport. Indem sich die Pat*innen öffentlich für das Anliegen einsetzen, werden die Schüler*innen nicht nur am Tag der Titelübergabe, sondern dauerhaft in ihrem Engagement unterstützt.

Auf dieser Seite findet ihr Gruppen und Personen, die einer Pat*innenschaft zumindest einer Courage-Schule übernommen haben und mit einem Statement deutlich machen, wieso sie sich engagieren.

Die Pat*innen leisten mit ihrem Einsatz einen wichtigen Beitrag, Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage als parteiunabhängiges und nachhaltig erfolgreiches Netzwerk der Menschenrechtsarbeit in ganz Deutschland zu verankern.

Alle Pat*innen sind in der Funktion aufgeführt, die sie zum Zeitpunkt der Übernahme ihrer Patenschaft inne hatten. Eine Ausnahme von diesem Prinzip machen wir nur bei Bundeskanzler*innen und Bundesminister*innen.  


T

PatIn: Sonja Tajsich

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil es sehr bewegend ist zu sehen, wie Schüler Ihr gemeinsames Miteinander fördern, den Respekt füreinander steigern, niemanden aufgrund der Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Rasse diskriminieren und tolle Projekte diesbezüglich auf die Beine stellen. Für eine Zukunft mit Frieden und Freiheit ohne Fremdenfeindlichkeit und Gewalt - im Alltag, im Beruf und im Sport.

Tajsich, Sonja; Sportlerin (Triathlon und Ironman),

seit dem 20.04.2012 Patin der Realschule am Kreuzberg in Burgenlengenfeld, Bayern
PatIn: Arif Tasdelen

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage muss sein,
weil Rassismus und Rassisten nichts in Schulen verloren haben und wir Schüler brauchen, die Courage haben und sich für andere einsetzen.

Tasdelen, Arif; MdL (SPD)

seit dem 30.05.2014 Pate der Thusneldaschule, Nürnberg, Bayern
PatIn: Dieter Teepe

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil Integration eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe ist, die gelingen muss!

Teepe, Dieter; Leiter des Jugendzentrums in Lengerich,

seit dem 22.01.2009 Pate des Hannah-Arendt-Gymnasium, Lengerich, NRW
Pat*in: Tarik Tesfu

Ich unterstützte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,  weil Rassismus ein gesamtgesellschaftliches Phänomen ist, das niemand kleinreden sollte. In Zeiten von AfD und Co. habe ich oft das Gefühl, dass vielen Menschen erst jetzt auffällt, „Hoppla, Deutschland hat ja ein Rassismus-Problem“. Aber aus meiner eigenen Lebensrealität weiß ich: Der Rassismus war schon immer da, nur ist er jetzt salonfähiger geworden. Daher ist es unabdingbar, mit jungen Menschen über Rassismus zu sprechen und darüber, was jeder und jede gegen rassistische Strukturen machen kann. Der erste Schritt: Erkennen, dass in uns allen rassistische Tendenzen schlummern. Die Frage ist nur, wem geben wir die Schuld daran? Den vermeintlich Fremden oder uns selbst ...?

Tesfu, Tarik; Blogger,

seit dem 12.7.2017 Pate des Oberstufenzentrum Handel I, Abteilung 2, Berlin.
PatIn: Buchbinder Legionäre Regensburg

Foto: Mike Hoffmann

Die Buchbinder Legionäre Regensburg unterstützen Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage,
weil wir als Sportverein für multikulturelle Begegnungen, ein friedliches Mit- und Nebeneinander sowie respektvolle Integration stehen. Wir dulden weder in unseren Mannschaften noch in unserem Stadion Diskriminierung, Ausgrenzung oder Fremdenfeindlichkeit. Gelungene Integration ist nicht nur eine Bereiche-rung für unsere Gesellschaft, sondern ein unver-zichtbarer Erfolgsgarant, generell im Sport und ins-besondere im Baseball.

Thamm, Michael; Vorstand Buchbinder Legionäre Regensburg - Legionäre Baseball AG

seit dem 06.06.2014 Pate der Otto-Schwerdt-Mittelschule Regensburg, Bayern
PatIn: Theater Pfütze e.V.

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil sich Rassismus auch auf deinem Schulhof verstecken kann!

Theater Pfütze e.V.; vertreten durch Eva Ockelmann,

seit dem 27.07.2013 Patin des Gymnasium Stein, Bayern
PatIn: Roland Theis

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Extremismus von Links und Rechts, Antisemitismus in seinen unterschiedlichsten Facetten und rassistisches Verhalten leider noch immer nicht aus unserem Alltag verschwunden sind.

Theis, Roland; MdL (CDU) im Saarland,

seit dem 22.08.2012 Pate des Gymnasiums Ottweiler, Saarland
Pat*innen: Thevo e.V.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage muss sein,
weil die Schule als gesellschaftliche Keimzelle ein Ort für die Vermittlung von Toleranz und Weltoffenheit ist. Wir sind alle eine Mischung aus den unterschiedlichsten Nationalitäten und Kulturkreisen. Um diese Vielfalt zu erhalten, zu erlernen und zu erleben, ist die Schule als Ort der Bewusstseinsbildung wichtig.

Thevo e.V., Forumtheater,

seit dem 22.6.2017 Pate der Dr.-Theo-Schöller-Schule, Nürnberg, Bayern.
PatIn: Michael Thews

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil ich zusammen mit den Schülerinnen und Schülern gegen rechte Tendenzen und Intoleranz in unserer Gesellschaft kämpfen möchte!

Thews, Michael; Politiker MdB (SPD)

seit dem 11.12.2014 Pate des Städtischen Gymnasiums Lünen-Atlünen, NRW

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
weil ich selber in meinem Leben mit Rassismus konfrontiert worden bin und dadurch bestens weiß, wie wichtig dieses Thema ist. Viele Vorurteile entstehen meiner Meinung nach aus Angst vor dem Unbekannten sowie aus Unwissenheit. Gerade heute ist es noch wichtiger, dieses Thema präventiv anzugehen.

Thiam, Pablo; ehemaliger Fußball-Bundesliga-Spieler,

seit dem 19.06.2009 Pate der Carl-Hahn-Schule in Wolfsburg, Niedersachsen.
PatIn: Uwe Timm

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil Rassismus dumm ist.

Timm, Uwe; Schriftsteller,

seit 07.05.2003 Pate des Städtischen Luisen-Gymnasium München, Bayern
PatIn: Peter Todeskino

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil unsere Schülerinnen und Schüler stark gemacht werden müssen gegen diese Typen, die in SA-gleichen Uniformen und geleckten Stiefeln durch unsere Städte marschieren und gegen Minderheiten, Migranten und Andersdenkende hetzen oder nachts Menschen jagen, schlagen und in den Tod treiben. 

Todeskino, Peter; Bürgermeister der Landeshauptstadt Kiel,

seit dem 25.05.2007 Pate der Max-Planck-Schule, Kiel, Schleswig-Holstein
PatIn: Simone Tolle

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil wir mit diesem Projekt bereits im Kindes- und Jugendalter die Grundlage für ein friedliches, respektvolles und inspirierendes Miteinander aller Menschen in unserem Land, unabhängig von deren Herkunft, Religion und sexueller Orientierung schaffen. Außerdem ist es die Chance zu erkennen, dass Vielfalt etwas Schönes sein kann und bereichert.

Tolle, Simone; (Bündnis 90 / Die Grünen), MDL,

seit dem 07.07.2007 Patin des Johann - Schöner - Gymnasium Karlstadt, Bayern
PatIn: Jürgen Tomicek

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil ein friedliches, einträchtiges Miteinander die Voraussetzung für eine lebendige Demokratie ist. Meine Kinder haben in "unserer" Schule eine weltoffene, tolerante Schule erleben dürfen.

Tomicek, Jürgen; Karikaturist, Künstler,

seit dem 20.05.2008 Pate der Städtischen Realschule Werl, NRW
PatIn: Dr. Florian Toncar

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil wenig wichtiger ist als eine Gesellschaft, in der alle Menschen sich gegenseitig respektieren.

Toncar, Dr. Florian; Politiker (FDP),

seit dem 19.07.2013 Pate des Max-Planck-Gymnasiums in Böblingen, Baden-Württemberg
PatIn: Florian Töpper

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage,
denn wir alle gemeinsam müssen einstehen für eine tolerante, weltoffene und gerechte Gesellschaft, in der kein Platz für Vorurteile und Ausgrenzung sein darf. Es erfüllt mich mit Stolz, dass die Schulfamilie unserer Staatlichen Realschule Schonungen sich mit Herz und Verstand gegen Rassismus stark macht und ich fördere dieses Engagement sehr gerne mit meiner Patenschaft.

Töpper, Florian; Landrat Schweinfurt (SPD),

seit dem 22.02.2016 Pate der Staatlichen Realschule Schonungen, Schonungen, Bayern.
PatIn: Dr. Arnold Torhorst

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil unsere Zukunft von einem respektvollen Umgang aller Menschen mit allen Menschen abhängt. Unabhängig von Herkunft, Farbe, Sprache, Kultur, Stand, Gesundheit, Behinderung und allem anderen, worin sich Menschen unterscheiden können. Lernen wir von der Vielfalt.

Torhorst, Dr. Arnold; Großneffe des Namensgebers der Schule, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie,

seit dem 28.01.2011 Pate der Torhorstschule Oranienburg, Brandenburg
PatIn: Dr. Lutz Trümper

Ich unterstütze Schule ohne Rassismus,
weil Magdeburg eine weltoffene Landeshauptstadt ist, in der Intoleranz und Ausländerfeindlichkeit keinen Platz haben. Hier engagieren sich zahlreiche Vereine, Kirchen, Initiativen und Einzelpersonen gegen Gewalt, Extremismus und Intoleranz. Beeindruckend ist dabei das Engagement vieler Schülerinnen und Schüler, die sich für eine tolerante Schulatmosphäre einsetzen.

Trümper, Dr. Lutz; Oberbürgermeister von Magdeburg, (SPD),

seit dem 26.02.2008 Pate der Sekundarschule Gottfried Wilhelm Leibnitz in Magdeburg, Sachsen-Anhalt
PatIn: TSG 1899 Hoffenheim

Schule ohne Rassismus muss sein,
weil wir nur gemeinsam in allen Altersklassen und vor allem auch direkt in Schulen den Sinn eines gemeinsamen Zusammenlebens aller Menschen dieser Welt aktive gezeigt bekommen. 

TSG 1899 Hoffenheim; Fußballverein,

seit dem 14.02.2007 Pate des Justinus-Kerner-Gymnasiums, der Nachbarschaftshauptschule Weinsberg und der Realschule Weinsberg, Weinsberg, Baden-Württemberg
PatIn: Die Tüdelband

Wir unterstützen Schule ohne Rassismus,
weil es im Leben nicht reicht, trigonometrische Gleichungen lösen zu können.

Tüdelband; Musikband,

seit dem 18.11.2013 Paten der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Alten Eichen in Hamburg