Aktuelles

14.03.2019

Treffen der Bundes- und Landeskoordinationen von SORSMC



Am 12. Und 13. März 2019 haben sich die Landeskoordinator*innen und die Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in Berlin getroffen. Zwei Mal im Jahr trifft sich die Bundes- und Landesebene, um sich gegenseitig über die Aktivitäten im Courage-Netzwerk zu informieren, um inhaltliche Positionen auszutauschen und die Arbeit im Netzwerk weiterzuentwickeln. Die Landeskoordinierungen berichten aus ihren Bundesländern von Netzwerktreffen, von Aktivitäten an Courage-Schulen und über den Stand der Regionalisierung. Die Bundeskoordination stellte ebenfalls aktuelle Schwerpunkte und Unterstützungsangebote für die Landeskoordinierungen vor, wie z.B. Fragen zum Datenschutz, Evaluation der Arbeit im Netzwerk, Qualifizierungsmaßnahmen für Schulen, Grundschulen im Courage-Netzwerk, aktuelle Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit im weitesten Sinne.

Professor Dr. Roland Roth führte in seinem Input „Demokratiebildung in turbulenten Zeiten“ die Ambivalenz in der Demokratiebildung aus – die breite Anerkennung demokratischer Werte auf der einen Seite und die Abkehr von politischen Institutionen und den Aufstieg rechtspopulistischer Parteien andererseits. Er beobachtet verschiedene Umgangsformen mit dieser Ambivalenz und leitete Konsequenzen, auch für unsere Arbeit, ab. 

Aus der Reihe „Vorstellung bundesweitere Kooperationspartner“ stellte Jan Schapira die Arbeit des Anne Frank Zentrums und die Kooperation mit dem Courage-Netzwerks anlässlich des Anne Frank Tags am 12. Juni vor.