Sollte diese Seite nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier hier
Ausgabe 7
Februar 2016
Liebe Aktive des Courage-Netzwerks,
die gewalttätigen Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht lösten intensive Diskussionen über unterschiedliche Männer- und Frauenbilder und das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aus. Das begrüßen wir.

Die Bundeskoordination initiiert und begleitet seit Jahren Diskussionen von Jugendlichen rund um das Thema „Liebe, Geschlecht und Migration“. Dabei werden unterschiedliche Vorstellungen von Geschlechterrollen sichtbar, stehen sich widersprechende Standpunkte gegenüber. Der kontroverse Austausch schafft die Basis für die gemeinsame Suche nach verbindlichen Normen und Regeln und das gemeinsame Engagement für Geschlechtergerechtigkeit.

Unser Resümee: Die Grenzen verlaufen nicht zwischen ethnischen oder
religiösen Minderheiten und der Mehrheitsgesellschaft, sondern zwischen denen, die die Gleichberechtigung von Mann und Frau mit den unterschiedlichsten Begründungen ablehnen und denen, die sie als Menschenrecht verteidigen.

Mit diesem Rundbrief wollen wir dazu ermuntern, die Auseinandersetzung mit diesem zentralen Themenfeld weiterhin intensiv zu führen und stellen Materialien zu Gender & Migration vor.

Mit freundlichen Grüßen
Sanem Kleff
Schwerpunkt - Gender & Migration 
"Fatma ist emanzipiert, Michael ein Macho!?"
Im Themenheft: "Fatma ist emanzipiert, Michael ein Macho!? Geschlechterrollen im Wandel" gehen Jugendliche aus ganz Deutschland der Frage nach: "Wie wollen wir im Land der Vielfalt zusammenl(i)eben?" Ihre Reportagen, Interviews und Porträts bieten ungewöhnliche Einblicke in interkulturelle Lebenswelten. Sie behandeln Fragen der Lust, der individuellen Freiheit, der Moral und der Verantwortung. Weitere Themen sind die Geschichte der Emanzipation, das umkämpfte Recht auf Selbstbestimmung und die Liebe in Zeiten der Migration.

Die Themenhefte kosten 4,95 € je Stück (ab 20 Ex. à 3,95 €).
Zu bestellen im Courage-Shop.


Fachtagung: ‚Der Nordafrikanische Mann’ – ein neues Feindbild?! Bestandsaufnahme, Analyse und Konsequenzen.

Mit der Chiffre "Der Nordafrikanische Mann" sind junge Männer aus dem Maghreb gemeint, die verantwortlich für die sexistischen und gewalttätigen Übergriffe in der Kölner Silvesternacht und andernorts gemacht werden. Zuvor spielte diese Gruppe in der politischen Debatte nur eine untergeordnete Rolle, entsprechend gering sind die Kenntnisse über sie.

Die Fachtagung findet vom 25. bis 26. Februar in Berlin statt und geht der zentralen Frage nach, wie über die Problemlagen gesprochen und beraten werden kann, ohne rassistischen Diskursen Vorschub zu leisten.

Aufgrund des großen Interesses ist die Tagung so gut wie ausgebucht. Die Bundeskoordination wird im nächsten Rundbrief über die Ergebnisse des Fachaustausches berichten.


Foto: Wolfgang Borrs
Wir haben ein "NEUES" Logo
Ein so rasant wachsendes Netwerk mit so vielen Akteuren braucht ein gemeinsames Erscheinungsbild, dazu trägt seit 15 Jahren maßgeblich unser Logo bei, welches wir modernisiert haben.

Was bedeutet das neue Logo nun für die Schulen?
Auf keinen Fall, dass alle ihre alten Schilder abschrauben müssen! Wir finden, dass sich alt und neu super verstehen und wünschen uns, dass in Zukunft dort wo möglich das neue Logo verwendet wird.
Die Frage des Tages
Wie wollen wir zusammenl(i)eben?
Noch vor wenigen Jahrzehnten war die Frau in Deutschland ein entmündigtes Wesen. Frauen durften weder wählen, noch eigenständig Geschäfte abwickeln, noch sexuell selbstbestimmt leben. Sie waren dem Mann unterworfen. Heute sind über 50 Prozent der Hochschulabsolventen Frauen. Frauen sind inzwischen nicht nur besser gebildet als Männer, sie ergreifen auch zunehmend die Macht – als Chefinnen, Universitätsprofessorinnen, Moderatorinnen und als Kanzlerin.

Kein Wunder, dass Viele davon überzeugt sind: Deutschland ist ein modernes Land, eine Geschlechterdemokratie, in der es zwischen Mann und Frau nicht nur fair, sondern auch gerecht zugeht. Wenn die Gleichberechtigung der Frau hierzulande überhaupt noch bedroht und in Frage gestellt wird, dann, so scheint es, durch Migrant*innen, die andere Geschlechterrollen als die Mehrheit leben und sich so der Integration in ein emanzipiertes Deutschland verweigern.    
"Is there no sex in Kreuzberg?" -
Ein Theaterstück des Berliner
Hermann-Hesse-Gymnasiums
Fotos: Wolfgang Borrs
Materialien für das Courage-Netzwerk
Handbuch "Lernziel Gleichwertigkeit"
Das Handbuch stellt wichtige Ideologien der Ungleichwertigkeit vor. Es gibt Antworten auf Fragen wie:

Wie können Schulen sich nachhaltig mit Themen wie Mobbing, Rassismus, Flucht & Asyl, Antisemitismus, Antiziganismus Altersdiskriminierung, Muslimenfeindlichkeit, Salafismus und Genderfragen beschäftigen?

Wie und in welcher Form können Schüler*innen die Initiative ergreifen und wo finden sie Unterstützung?

Das Handbuch kostet 19,95€.
Materialien der BpB
Publikationen zu den Themen Gender und Sexismus
Auf der folgenden Seite finden Sie unter dem Titel "Sexismus begegnen" den Link zu einem Film und einem entsprechenden Flyer, der Hilfestellung für den Alltag, im Privat- oder Berufsleben, Unternehmen oder Verein bieten will und diverse weitere Publikationen, die sich mit der Stellung der Frau oder Geschlechterrollen im allgemeinen beschäftigen.
(Link zur Publikationsliste weiter unten)

Kongress/ Tagung

Auf der Konferenz „Wut, Protest und Volkes Wille?
Populismus, politische Kultur und politische Bildung“
widmet sich die Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit sechs Landeszentralen neben vielen anderen Schwerpunkten auch dem Themenfeld Sexismus.

Termin: 25.- 26. April 2016
Ort: La Strada, Raiffeisenstraße 10, 34121 Kassel
Anmeldung unter: www.bpb.de/populismuskonferenz



Impressum
Bundeskoordination
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Ein Projekt von Aktion Courage e.V.

Redaktion:
Eberhard Seidel (V. i. S. d. P. ), Canset Icpinar,
schule@aktioncourage.org  / Tel.: (030) 21 45 86 0
Im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung zur Unterstützung schulischer Netzwerke
 
Zum Abbestellen des Rundbriefs klicken Sie bitte hier