Die Frage des Tages

Mehr als nur ein Schild an der Tür! – Tipps zur Nachhaltigkeit

Anregungen für Schüler*innen:
◆ Den Tag der offenen Tür nutzen, um neuen Eltern und Schüler*innen das Projekt
vorzustellen.
◆ In den neuen Klassen eine Unterrichtseinheit zu den Ideen und Zielen von Schule
ohne Rassismus – Schule mit Courage
durchführen.
◆ Unterschriftensammlung in den neuen Klassen wiederholen.
◆ Schulabgänger*innen als Betreuer*innen für die Klassenaktivitäten gewinnen.
◆ Patenschaften zwischen den oberen und unteren Klassen einrichten.
◆ Workshop „Schüler*innen für Schüler*innen“ anbieten. Peer education!

Anregungen für Pädagog*innen:
◆ Übernahme der Verantwortung durch ein Team von Pädagog*innen.
◆ In jedem Schuljahr mindestens einmal eine „Fachkonferenz Courage-Schule“ veranstalten, die dem Gedankenaustausch und der Neuplanung von Aktivitäten dient.
◆ Über die Landeskoordinator*innen schulinterne Seminare für Pädagog*innen anbieten.
◆ Angebote der Bundeskoordination ins Bewusstsein rücken.
◆ Handbücher und Themenhefte bewerben, Anregungen zur eigenen Arbeit geben und Vorbereitungsstress abnehmen.

Anregungen für die Schulorganisation:
◆ Auf der Schulkonferenz einen festen TOP einplanen.
◆ Eine Projektgruppe einrichten und jedes Jahr aus den neuen Klassen mindestens einen Schüler oder eine Schülerin aufnehmen.
◆ Kontinuierliche und feste Ansprechpartner*innen für das Projekt an der Schule schaffen und aktiven Pädagog*innen Abordnungsstunden für die Projektarbeit zuweisen.
◆ Bestimmten Ereignissen an wiederkehrenden Terminen gedenken: 27. Januar (Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus), 23. Mai (Tag der Demokratie, Verkündung des Grundgesetzes), 9. November (Reichspogromnacht, Öffnung der
Mauer).
◆ Zertifikate ausstellen für Schüler*innen, die sich kontinuierlich beteiligen, Projekte initiieren und umsetzen.
◆ Bescheinigungen, die auch für spätere Bewerbungen interessant sein können, für
die Teilnahme an schulinternen Workshops, landes- und bundesweiten Netzwerktreffen oder Seminaren ausstellen.
◆ Auf dem Zeugnis die aktive Mitwirkung vermerken.
◆ Übernahme der Leitung und Verantwortung für die Weiterführung der Aktivitäten
durch die Schüler*innenvertretung, dafür ein gut ausgestaltetes Mitwirkungsrecht einräumen.
◆ Pat*innen aktiv einbeziehen und konkrete Mitwirkungsmöglichkeiten an sie herantragen.
◆ Angebote der Landes- und Bundeskoordination regelmäßig an alle Klassen weitergeben.
◆ Sichtbare Verankerung: Das Logo von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage in den Briefkopf aufnehmen und auf der Schulhomepage einen eigenen Bereich schaffen, der über die Courage-Aktivitäten informiert.

Weitere Hinweise, wie Nachhaltigkeit gelingen kann, findet ihr im Handbuch für die Grundstufe und im  Handbuch "Lernziel Gleichwertigkeit" für die Sekundarstufe.